Vermeintliches Altpapier Rentner kippt 30.000 Mark ins Klo

Einen ganzen Haufen Erspartes aus D-Mark-Zeiten hat ein Mann aus Kiel die Toilette heruntergespült - in der irrigen Meinung, das Geld sei nichts mehr wert. Die alte Währung verstopfte allerdings das Rohr und kam über Umwege zurück zum Besitzer.

Kiel - Der Mitarbeiter einer Rohrreinigungsfirma entdeckte das Geld, als er eine Rohrverstopfung in der Kanalisation beseitigen wollte. Dort seien mehrere Bündel alter Mark-Scheine zum Vorschein gekommen. Der Mitarbeiter schaltete die Polizei ein, die einen 64-Jährigen als Besitzer ausmachte.

Der leicht verwirrte Rentner bestätigte später, das Geld für wertlos gehalten und weggespült zu haben. Die D-Mark-Scheine hatten einen Wert von umgerechnet etwa 15.000 Euro. In seiner Wohnung verwahrte er noch mehr als 30.000 Mark und über 14.000 Euro auf. Dass D-Mark unbefristet bei Filialen der Bundesbank umgetauscht werden könne, wusste der Mann nicht. Gemeinsam mit dem Rentner brachten die Beamten das Geld zur Bank. Außerdem wurde das Sozialamt verständigt.

ffr/AFP/dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.