Erinnerung an Johannes Paul II. Blut-Diebe warfen Reliquie offenbar weg

Der mutmaßliche Diebstahl einer Reliquie von Papst Johannes Paul II. versetzte das italienische Örtchen San Pietro della Ienca in helle Aufregung. Die Polizei durchkämmte tagelang die Gegend. Nun wurden drei junge Männer festgenommen. Doch das Tuch mit dem päpstlichen Blut bleibt verschwunden.

Bleibt verschwunden: Die Blutreliquie von Papst Johannes Paul II.
REUTERS

Bleibt verschwunden: Die Blutreliquie von Papst Johannes Paul II.


L'Aquila - Die mutmaßlichen Diebe der Blutreliquie des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. haben den Wert ihrer Beute offenbar nicht erkannt und sie auf der Flucht weggeworfen. Wie mehrere italienische Medien, darunter "La Stampa" und "La Repubblica" berichten, haben die Ermittler drei junge Männer als mutmaßliche Täter festgenommen. Im Verhör gaben die Teenager jedoch an, nicht mehr zu wissen, wo sie die kostbare Reliquie zurückließen.

In der Nacht zum Sonntag war aufgefallen, dass die Blutreliquie aus der kleinen Kirche San Pietro della Ienca bei L'Aquila in Mittelitalien verschwunden war. Seither sucht ein Großaufgebot der italienischen Polizei rund um den Gran-Sasso-Berg nach dem vom Blut des polnischen Papstes durchtränkten Tuch.

Die Ermittler hatten gehofft, dass die mutmaßlichen Diebe den Wert ihrer Beute verkennen und sie wegschmeißen würden. In der Umgebung fanden sie später das Eisenteil, das die eigentliche Reliquie umschließt.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Blut von Johannes Paul II. gestohlen wurde. Im Sommer 2012 hatten junge Männer einem Priester im Zug eine Ampulle mit dem päpstlichem Blut geklaut. Das Behältnis wurde damals schnell im Gebüsch am Wegesrand gefunden.

gam/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demophon 30.01.2014
1.
Zitat von sysopREUTERSDer mutmaßliche Diebstahl einer Reliquie von Papst Johannes Paul II. versetzte das italienische Örtchen San Pietro della Ienca in helle Aufregung. Die Polizei durchkämmte tagelang die Gegend. Nun wurden drei junge Männer festgenommen. Doch das Tuch mit dem päpstlichen Blut bleibt verschwunden. Verschwundene Papst-Reliquie: Polizei nimmt drei junge Männer fest - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/verschwundene-papst-reliquie-polizei-nimmt-drei-junge-maenner-fest-a-950285.html)
Die Jugendlichen behaupten, sich nicht mehr daran zu erinnern, wo sie das Tuch mit dem päpstlichen Blut hingeworfen haben. Das ist eher unwahrscheinlich, vielmehr hoffen die jungen Täter vermutlich darauf, diese wertvolle Reliquie nach dem Verhör selbst zu finden, nachdem sie ja nun erfahren hatten, was sie da in den Händen hielten.
lupomir 30.01.2014
2. Eine Frage ...
Wird man durch die Verehrung dieses Stoffstück zu einem besseren Menschen?
luigi_lucheni 30.01.2014
3. Noch ´ne Frage.
Zitat von lupomirWird man durch die Verehrung dieses Stoffstück zu einem besseren Menschen?
Der Mann ist doch tot, oder? Was will man denn mit dem eingetrockneten Blut? Doch nicht, um Himmels Willen, den Typen klonen?
isegrim der erste 30.01.2014
4. Es bleibt nur zu hoffen
das niemand anderes in Italien die Polizei möglicherweise dringend gebraucht hätte, während wohl alle verfügbaren Carabinieri zwischen Mailand und Palermo auf der Suche nach der gestohlenen Blutreliquie waren. Für Mörder, Bankräuber, Taschendiebe ... bis hin zu Parksündern müssen das ja goldene Tage gewesen sein!
thobedo 30.01.2014
5. Am besten......
......einsperren und vergessen, wohin man den Schlüssel gelegt habe. Vielleicht hilft das der Erinnerung der Jungs wieder auf die Sprünge....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.