Vier Tote Tornado verwüstet US-Großstadt

Ein sogenannter Twister ist über Fort Worth hinweggezogen. Vier Menschen wurden getötet, über hundert verletzt. Die Stadt - so sagen Augenzeugen - sehe aus wie ein Schlachtfeld.


Der "Twister" fegte über Fort Worth hinweg
AP

Der "Twister" fegte über Fort Worth hinweg

Fort Worth - Der Wirbelsturm richtete in der Nacht zum Mittwoch in der Innenstadt von Fort Worth Millionenschäden an. Lokale Medien berichten, dass der Tornado Hauswände einriss, Dächer abdeckte und Bäume entwurzelte. Zahlreiche Büros, Restaurants und Appartements wurden verwüstet. Tausende Hochhaus-Fenster gingen zu Bruch.

In der gesamten Region fielen Hagelkörner in der Größe von Golfbällen vom Himmel, die Windschutzscheiben von Autos und Verkehrsampeln zerstörten. Der Sturm warf Stromleitungen um, vielerorts brach der Verkehr zusammen. Auf einem Highway im Osten von Fort Worth stürzten fünf Lastzüge um.

Nach dem Tornado: Die Stadt sieht aus wie ein Schlachtfeld
AFP

Nach dem Tornado: Die Stadt sieht aus wie ein Schlachtfeld

Weil etliche Wohnungen zerstört wurden, richteten Heilsarmee und Rotes Kreuz Notunterkünfte für die Nacht ein. "Wir sahen den Twister ganz genau, der Lärm war ohrenbetäubend, Trümmerteile flogen durch die Luft", sagte ein Augenzeuge im lokalen Fernsehen. Ein weiterer beschrieb die Lage im Zentrum der Stadt als Schlachtfeld: "Der Himmel war ganz schwarz. Aber ich glaube, wir haben unwahrscheinliches Glück gehabt".

Die Sturmfront zog von Westen her in die Region Dallas-Fort Worth ein. Der Tornado entstand bei dem für jedes Frühjahr typischen Zusammenprall einer Kaltfront aus dem Norden mit einer feuchten Warmfront vom Golf von Mexiko. Es ist das erste Mal seit mehr als 20 Jahren, dass ein Tornado eine texanische Großstadt getroffen hat. Fort Worth hat rund 480.000 Einwohner.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.