Rekordverdächtige Langstrecke Wal schwimmt mehr als 20.000 Kilometer

Ein Grauwal ist möglicherweise um die halbe Welt geschwommen. Laut einer Studie soll er eine Reise vom Nordpazifik nach Namibia unternommen haben – bis zu 27.000 Kilometer.
Grauwal 2013 vor der Küste Namibias: Langstreckenrekord aufgestellt

Grauwal 2013 vor der Küste Namibias: Langstreckenrekord aufgestellt

Foto: SGolaski / dpa

Ein Grauwal soll eine rekordverdächtige Langstreckenreise vom Nordpazifik nach Namibia unternommen haben. Umweltschützer hatten das rund zwölf Meter lange männliche Tier im Sommer 2013 in ausgezehrtem Zustand an der Küste des südwestafrikanischen Staates vor der Hafenstadt Walvis Bay entdeckt.

Jahrelang beschäftigten sich Wissenschaftler mit dem Fall. Jetzt konnten sie dank Genanalysen nachweisen, dass der in Namibia gelandete Grauwal zu einer bedrohten Population im Nordpazifik gehört, der schätzungsweise nur noch 200 Tiere angehören.

»Das bedeutet eine Wanderung von bis zu 27.000 Kilometern – was die weiteste jemals bekannt gewordene Migration eines im Wasser lebenden Wirbeltieres wäre«, sagte Rus Hoelzel von der Durham-Universität. Selbst für einen Wal, der üblicherweise etwa 8000 Kilometer schwimme, sei die Strecke ungewöhnlich lang.

In einer von Hoelzel mitverfassten Studie im Fachjournal »Biology Letters«  heißt es, die Entdeckung könnte von Bedeutung sein für den Bestandsschutz der seltenen Wale und ihre Reaktion auf globale Veränderungen. »Wir kennen die Art der Migration nicht, aber es könnte sowohl ein zufälliger Wanderer als auch eine absichtliche Migration sein, die durch die nun offene Passage in die Arktis ermöglicht wurde«, erklärte Hoelzel.

Als ein Mitautor der Studie, der Zoologe Simon Elwen von der Universität Stellenbosch in Südafrika, erstmals von dem Fund hörte, sei er sehr skeptisch gewesen, berichtete der »National Geographic «. »Das ist, als ob jemand erzählt, er habe einen Eisbären in Paris gesehen – technisch gesehen könnte er dorthin gelangen, aber es erscheint nicht sehr realistisch.«

ala/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.