Starke Zunahme Bundespolizei fliegt mehr Hubschraubereinsätze wegen Waldbränden

Die Bundespolizei ist einem Medienbericht zufolge zunehmend bei der Bekämpfung von Waldbränden gefordert. Das führt laut Bundesregierung zu "Einschränkungen bei der Wahrnehmung originärer Aufgaben".

Hubschrauber der Bundespolizei bei Löscheinsatz in Mecklenburg-Vorpommern (Juli 2019)
DPA

Hubschrauber der Bundespolizei bei Löscheinsatz in Mecklenburg-Vorpommern (Juli 2019)


Seit 2018 rückt die Bundespolizei deutlich häufiger per Hubschrauber zu Löscheinsätzen bei Waldbränden aus. Im Jahr 2019 waren 15 Hubschrauber dafür insgesamt 372 Flugstunden unterwegs. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

Demnach rückten Beamte der Bundespolizei in diesem Jahr an insgesamt 33 Tagen zu elf verschiedenen Löscheinsätzen gegen Wald- und Flächenbrände aus. 2018 löschte die Bundespolizei an 28 Tagen - mit fünf Hubschraubern bei insgesamt 161 Flugstunden. In den vier Jahren zuvor hatte es jeweils höchstens zwei Hubschraubereinsätze gegeben.

Zuständig für die Bekämpfung von Waldbränden sind die jeweiligen Bundesländer. In Notfällen rückt die Bundespolizei jedoch zu "nationalen Amtshilfeersuchen" aus und hilft den Einsatzkräften vor Ort. Allerdings schreibt die Bundesregierung dem Bericht zufolge nun: "Der Bundespolizei-Flugdienst ist nicht in der Lage, Kapazitäten zur Vegetationsbrandbekämpfung zur Verfügung zu stellen, ohne dadurch erhebliche Einschränkungen bei der Wahrnehmung originärer Aufgaben zu generieren."

Nationale Waldbrand-Taskforce geplant

Zudem habe der Flugdienst der Bundespolizei seit 2017 nicht von Stellenzuwachs und neuen Dienstposten bei der Sicherheitsbehörde profitiert. Das Bundesinnenministerium verweist auf eine Arbeitsgruppe von Bund und Ländern, wo nun über "mehr Kapazitäten in der Bekämpfung der Vegetationsbrände" diskutiert werde.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) hatte im Sommer eine nationale Waldbrand-Taskforce angekündigt. Diese soll demnach in ganz Deutschland in Katastrophenfällen Personal und Geräte bereitstellen, die über die typische Ausrüstung von örtlichen Feuerwehren hinausgehen und im Bedarfsfall rasch zum Einsatz kommen können. Dazu zählten etwa gepanzerte Waldbrandlöschfahrzeuge, Löschpanzer und zusätzliche Löschhubschrauber.

Die Innenexpertin der Grünen im Bundestag, Irene Mihalic, äußert laut Funke Mediengruppe Kritik am Umgang der Bundesregierung mit dem Risiko der Waldbrände. "Die verheerenden Waldbrände bringen den Flugdienst der Bundespolizei ans Limit und darüber hinaus."

wit/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.