Arizona 19 Feuerwehrleute sterben bei Einsatz gegen Großfeuer

Sie wurden von den schnell um sich greifenden Flammen überrascht: 19 Feuerwehrleute sind bei einem Einsatz in Arizona gestorben. Sie sollten einen Flächenbrand bekämpfen. Insgesamt sind rund 200 Einsatzkräfte vor Ort - eine außergewöhnliche Hitzewelle erschwert die Arbeit.
Arizona: 19 Feuerwehrleute sterben bei Einsatz gegen Großfeuer

Arizona: 19 Feuerwehrleute sterben bei Einsatz gegen Großfeuer

Foto: AP/The Arizona Republic

Yarnell - Bei einem Flächenbrand im US-Bundesstaat Arizona sind 19 Feuerwehrleute gestorben. Die Einsatzkräfte seien am Sonntagnachmittag (Ortszeit) von den schnell um sich greifenden Flammen bei der Stadt Yarnell eingeschlossen worden, teilte ein Sprecher der Forstverwaltung mit.

Die Feuerwehrleute gehörten zu einer Einheit der Stadt Prescott. Sie waren zur Bekämpfung des Flächenbrands eingesetzt, der am Freitag rund 140 Kilometer nordwestlich von Phoenix ausgebrochen war. Die Feuerwehrleute seien beim Versuch umgekommen, die Brände auf der Anhöhe von Yarnell einzudämmen, sagte ein Polizeisprecher.

Insgesamt sind etwa 200 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen. Rund 250 Gebäude wurden bislang zerstört. Ursache des Feuers war vermutlich ein Blitzeinschlag. Es hat bislang mehr als fünf Quadratkilometer Land zerstört und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von rund 800 Metern pro Stunde fort. Immer wieder sind Wohnsiedlungen von den Flammen bedroht.

Mindestens 50 Häuser mussten evakuiert werden, etwa 600 Personen mussten ihre Wohnungen verlassen. "Meine Tochter kam heute früh zu mir und sagte: 'Fang an zu packen'", sagte eine Frau im betroffenen Gebiet einem lokalen TV-Sender. "Man konnte sehen, wie das Feuer näher und näher kam, und jedes Mal, wenn der Wind sich drehte, hat es etwas Neues verbrannt."

Fotostrecke

Arizona: Feuersbrunst in Yarnell

Foto: AP/The Arizona Republic

Erschwerend kommt für die Einsatzkräfte hinzu, dass den Westen der USA derzeit eine außergewöhnliche Hitzewelle plagt. Wetterdienste meldeten am Sonntag Rekordwerte in mehreren Bundesstaaten von Arizona bis Kalifornien. Im Death Valley, einem der wärmsten Punkte der Erde im Osten Kaliforniens, stiegen die Werte auf rund 53 Grad Celsius. Bei den Rettungsdiensten gingen viele Notrufe ein. Selbst der Flugverkehr war beeinträchtigt.

Fotostrecke

Wetter: Temperaturrekorde im Westen der USA

Foto: AP/dpa
ulz/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.