Wartungsarbeiten Zwei Tote bei Explosion in österreichischem Chemie-Werk

Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik im oberösterreichischen Linz sind zwei Arbeiter getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Nach ersten Informationen ereignete sich das Unglück am Morgen bei Wartungsarbeiten an der Ammoniakanlage.


Linz - Das Werksgelände der Agrolinz Melamine International GmbH (ehemals Chemie Linz) sehe aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte, sagte ein Polizist dem Österreichischen Rundfunk (ORF). Die Ursache der Explosion ist noch unklar. Nach dem Zwischenfall wurde die Anlage nach Angaben eines Firmensprechers sofort abgeschaltet.

Eine Gefahr für die Umwelt habe nicht bestanden. Ammoniak ist ein giftiges, stechend riechendes, farbloses Gas, das zu Tränen reizt und erstickend wirkt. Es wird unter anderem zur Herstellung von Kunstdünger verwendet. Die Chemie Linz war vor ihrem Verkauf Österreichs größtes Chemiewerk.

han/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.