Wegen Steuerhinterziehung Star-Tenor Pavarotti muss vor Gericht

Ab dem 2. Mai muss sich Star-Tenor Luciano Pavarotti vor Gericht verantworten. Bei dem Verfahren gehe es um Steuerschulden in Millionenhöhe aus der Zeit zwischen 1989 und 1995, hieß es.


Luciano Pavarotti
AP

Luciano Pavarotti

Modena - Gegen den "Tenorissimo" waren in Bologna und in Pavarottis Heimatstadt, Modena, Strafverfahren eingeleitet worden. Für den Prozess in Modena seien verschiedene Verfahren zusammengefasst worden.

Erst im vergangenen Jahr hatte der 65-jährige Pavarotti Frieden mit dem Finanzministerium in Rom geschlossen. Nach jahrelangen Querelen mit dem Fiskus seines Landes kündigte er an, dem Staatssäckel die stattliche Summe von rund 25 Millionen Mark zukommen zu lassen.

Bei den Vorwürfen geht es stets um den Wohnsitz des Sängers im Steuerparadies Monte Carlo. Dieser sei nur fiktiv, argumentieren die Ankläger. Tatsächlich lebe "Big Luciano" mit seiner Gefährtin Nicoletta bei Modena inmitten ausgedehnter Ländereien.

Pavarotti hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. "Ich bin ein Globetrotter, der viel verdient, aber auch sehr viel für wohltätige Zwecke ausgibt."

Als Beweis für ihre Vorwürfe will Oberstaatsanwältin Eleonora De Marco eine Videoaufzeichnung von einem Fernseh-Interview vorlegen. Dabei sei dem Tenor ein Foto seiner Residenz in Monte Carlo gezeigt worden, die der Opernstar angeblich nicht sofort wieder erkannte.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.