Nachricht für Kinder Weihnachtsmann »immun« gegen Corona – WHO erteilt Reiseerlaubnis

Die Pandemie hat auch Auswirkungen auf den Alltag vieler Kinder. Zumindest eine Sorge kann ihnen die Weltgesundheitsorganisation augenzwinkernd nehmen: Der Weihnachtsmann darf kommen.
Weihnachtsmann im »Winter Wunderland Drive-in« in Kalkar: Mit Mund-Nasen-Schutz im Einsatz

Weihnachtsmann im »Winter Wunderland Drive-in« in Kalkar: Mit Mund-Nasen-Schutz im Einsatz

Foto: Caroline Seidel / dpa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine beruhigende Weihnachtsbotschaft an alle Kinder ausgesandt: Der Weihnachtsmann kann trotz der Corona-Pandemie um den Globus reisen, um seine Geschenke zu verteilen. Sie verstehe die Sorgen um den Weihnachtsmann, da dieser von »höherem Alter« sei, sagte die für die Bekämpfung der Pandemie zuständige WHO-Expertin Maria Van Kerkhove am Montag bei einem Pressebriefing in Genf. Doch sei der Weihnachtsmann »immun« gegen das neuartige Virus.

Sie und ihre WHO-Kollegen hätten kurz mit dem Weihnachtsmann gesprochen – ihm und seiner Frau gehe es »sehr gut«, sie seien derzeit »sehr beschäftigt«, sagte Van Kerkhove.

Auch berichtete sie, dass die WHO von zahlreichen Regierungen erfahren habe, dass diese ihre wegen der Pandemie verhängten Einreise- und Quarantäneregeln speziell für den Weihnachtmann gelockert hätten. Dies bedeute, dass der Weihnachtsmann und seine fliegenden Rentiere durch den Luftraum ein- und ausreisen und den »Kindern Geschenke bringen« könnten, versicherte die WHO-Expertin, die selbst zwei Söhne hat.

wit/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.