Weltkriegsbombe Flugverkehr in Hamburg unterbrochen

In Hamburg musste eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden. Hunderte Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, der Luftraum über dem Airport und die A7 wurden gesperrt.

Straßensperre im Hamburger Norden
DPA

Straßensperre im Hamburger Norden


Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg waren am Mittwochabend zeitweise keine Starts und Landungen am Flughafen Hamburg möglich. Der Luftraum über dem Airport war während des Einsatzes der Experten vom Kampfmittelräumdienst gesperrt. Es seien aber nicht sehr viele Passagiere betroffen gewesen, sagte eine Sprecherin des Flughafens. Der Flughafen selbst war nicht gesperrt und weiterhin gut zu erreichen.

Im Umkreis von 300 Metern rund um die Fundstelle mussten die Häuser evakuiert werden und mehr als 500 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Für die Zeit der Entschärfung war zudem die A7 gesperrt.

Bei dem Sprengkörper handelte es sich um eine 1000-Pfund-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit einem gefährlichen Säurezünder.

ler/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.