Fotostrecke

Weltrekord geknackt: Russe und Amerikaner schweben über den Pazifik

Foto: Troy Bradley/ AP/dpa

Längste zurückgelegte Strecke Ballonfahrer knacken Weltrekord

Zwei Piloten eines Helium-Ballons haben nach eigenen Angaben einen Weltrekord geknackt. Sie schwebten demnach mehr als 8467 Kilometer quer über den Pazifischen Ozean - so weit, wie kein Gas-Ballonfahrer zuvor. Doch das ist den beiden noch nicht genug.

Albuquerque - Ein Russe und ein US-Amerikaner haben auf einer Reise mit ihrem Helium-Ballon schon mehr als 8467 Kilometer zurückgelegt. Das ist Rekord, so weit ist vor ihnen noch keiner in der Geschichte der Gas-Ballonfahrt gekommen, wie es auf der Website der Organisatoren  heißt. Gestartet waren der 50-jährige Troy Bradley und sein 58-jähriger Jahre alter Kollege Leonid Tjuchtjajew am Sonntagmorgen in Japan. Anschließend schwebten sie über den Pazifik in Richtung US-Westküste.

Als der Ballon der "Two Eagles" in der Nacht auf Freitag das Gebiet nördlich von San Francisco überquerte, stand fest: Der Rekord aus dem Jahr 1981 ist geknackt. Die Männer hatten zu diesem Zeitpunkt die Strecke des bisherigen Weltrekords von 8383 Kilometer um ein Prozent übertroffen. Dies sei die Mindestvoraussetzung der Internationalen Luftfahrtsportvereinigung FAI für eine neue Bestmarke.

Doch mit dem Streckenrekord ist die Mission von Bradley und Tjuchtjajew noch nicht beendet. Sie wollen auch noch einen zweiten Rekord einstellen: Den der längsten Gas-Ballonfahrt, gemessen an der Zeit. Hier liegt die Bestmarke derzeit bei 137 Stunden, fünf Minuten und 50 Sekunden. Aufgestellt wurde sie im Jahr 1978 - sie gilt als "heiliger Gral" unter Ballonfahrern.

Wegen des zweiten Rekords wollen die beiden Piloten ihre Reise noch bis Samstag fortsetzen. Landen sollten sie eigentlich in Kanada, was jedoch wegen zu starken Windes abgesagt werden musste. Nun werden die beiden in Mexiko erwartet. Anschließend müssten die neuen Bestmarken noch offiziell als Weltrekord anerkannt werden, teilten die Organisatoren auf ihrer Webseite mit.

jbe/AP/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.