"Wetten, dass ..." Gottschalk, grantiger George und der Joghurt-König

So sehr einer Meinung waren sich die Zuschauer der Wett- und Plauder-Sendung "Wetten, dass ..." selten: 82 Prozent der Zuschauer wählten Philipp Lutz aus Köln zum Wettkönig des Abends. Ansonsten gab es wieder Stars und Sternchen zu sehen und erneut einen handfesten Streit mit Götz George.


Wett- und Joghurtkönig Philipp Lutz
DPA

Wett- und Joghurtkönig Philipp Lutz

Graz - Der 21-Jährige Philipp Lutz konnte aus Joghurt-Bechern mit 250-Gramm Füllung das Milchprodukt auf das Gramm genau auslöffeln. Dafür wurde er von Thomas Gottschalk zum "Joghurt-König" geadelt. 14,69 Millionen Fernsehzuschauer (Marktanteil 46,5 Prozent) sahen am Samstagabend dabei zu.

Die meistgesehene Fernseh-Show im deutschsprachigen Raum kam diesmal aus Graz in Österreich, die Gäste aus allen Ecken der Welt. Teenie-Schwarm Justin Timberlake gab nicht nur heftig umjubelt seinen neuen Hit zum besten, er war auch Pate für die gewonnene Joghurt-Wette und ersparte sich somit eine Jodel-Einlage.

Supermodel Naomi Campell blieb nur knapp eine Stunde auf dem bekanntesten Sofa Deutschlands sitzen: Sie hatte sich einen Tag zuvor ihre Hand schwer verletzt und litt sichtlich unter Schmerzen. Ihre Mutter Valerie hielt für sie bis zum Ende der Sendung die Stellung. Herbert Grönemeyer durfte Werbung für sein Afrika-Projekt machen, und der Tenor Luciano Pavarotti hatte Probleme, synchron zum Playback die Lippen zu bewegen.

Thomas Gottschalk schnuppert an Naomi Campbells Parfum
REUTERS

Thomas Gottschalk schnuppert an Naomi Campbells Parfum

Die im siebten Monat schwangere Popsängerin Sarah Connor lieferte dieses Mal keinen Skandal. Anders als bei ihrem letzten Auftritt in der Sendung erschien sie am Samstag deutlich bedeckt im Röckchen mit kniehohen Stiefeln. Die britische Band Simply Red präsentierte ihre neue Platte standesgemäß in einem roten Lichtermeer.

Für Aufregung sorgte Götz George. Nach einem Streit auf offener "Wetten, dass...?"-Bühne vor fünf Jahren war die große Versöhnung angekündigt gewesen, doch der Schauspieler und Gottschalk kriegten sich wieder in die Haare. Er sei ein guter Schauspieler, "ich sitze nicht seit 40 Jahren auf einem weißen Sofa", monierte George heftig, und selbst die Vermittlungsversuche von Schauspielerkollegin Christiane Hörbiger schienen zu scheitern. Doch bevor es zur endgültigen Eskalation kam, grinsten die Kontrahenten in die Kameras: Alles nur gespielt - "Wir sind doch alte Freunde!"

Boris Becker saß entgegen ursprünglichen Plänen ohne Begleitung auf dem Sofa: Seine Ex-Frau hatte kurzfristig abgesagt, weil sie sauer auf Boris ist. Der Grund sind Details über das Ende der Ehe, die Becker in seiner Autobiografie beschrieben hat.

Alte Streithähne: Gottschalk und Götz George
DPA

Alte Streithähne: Gottschalk und Götz George

Als Stadtwette hatten die Grazer zur Aufgabe, den Hauptplatz der Stadt zum größten Open-Air-Fitness-Studio Europas umzubauen. Die Grazer strömten nicht nur mit verschiedensten Fitness-Geräten bewaffnet zu Tausenden dorthin, sie bewiesen auch, dass die Heimatstadt Arnold Schwarzeneggers noch immer über Muskelmänner mit einem Bizeps-Umfang von mindestens 50 Zentimetern verfügt.

Damit hatte Gottschalk seine Wette verloren. Als Wettschuld muss er nun eine Rede im Bundestag halten. Das allerdings dürfte schwierig werden. Denn laut der Geschäftsordnung des Parlaments dürfen nur Bundestagsabgeordnete im Plenarsaal sprechen. Ausnahmen werden lediglich für ausländische Staatsoberhäupter gemacht.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.