Wetter am Wochenende Hier wird es besonders heiß

An den Strand, ins Freibad oder zum See: Am Wochenende bekommt Deutschland Badewetter, vor allem im Süden. Aber es drohen auch starke Gewitter.

DPA

Der Süden Deutschlands muss sich für das Wochenende auf heftige Unwetter einstellen. Grund dafür ist schwüle Hitze, die die Gewittergefahr steigen lässt. Im Süden soll es im Schnitt zehn Grad wärmer als im Norden werden. Südlich des Main wird mit Temperaturen über 30 Grad gerechnet, in der Mitte des Landes mit 25 bis 29 Grad, im Norden soll es bei 20 bis 25 Grad kühler bleiben.

Zwischen Tief "Xaver" im Westen und Hoch "Dietlinde" strömt feuchte Heißluft von Süden nach Deutschland - "ideale Bedingungen für Gewitter", sagte Meteorologin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Am Samstag soll sich eine Kaltfront von Südwesten bis Nordosten über Deutschland legen. "Besonders in der Südosthälfte muss mit Starkregen, Hagel und Sturmböen gerechnet werden", sagte Bertelmann. Abkühlung bringen die Regengüsse kaum.

Am Sonntag gibt es nur noch wenige Gewitter, neben ein paar Wolken kommt häufig die Sonne zum Vorschein. Und die Temperaturen sollen mit 22 bis 31 Grad ebenfalls angenehm sein.

Auch in der kommenden Woche bleibt das Temperaturgefälle zwischen Süden und Norden erhalten: Im Süden dürfte es über 30 Grad heiß werden, nördlich der Mainlinie bei 25 Grad angenehmer. Wem das auch noch zu warm ist, sollte an die Küste reisen. Dort gibt es Wind und Temperaturen von nur knapp über 20 Grad.

ulz/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.