Wetterprognose Der Winter kommt zurück

Die Frühlingssonne war gerade erst in Fahrt gekommen, da macht sie schon wieder Pause: Der Winter kommt am Wochenende zurück, vor allem im Norden. Dort soll es teilweise kräftig schneien und stürmen.

Spaziergänger in Hamburg (Ende Februar): Der Winter steht vor einem Comeback
DPA

Spaziergänger in Hamburg (Ende Februar): Der Winter steht vor einem Comeback


Offenbach - In den kommenden Tagen wird nur noch wenig blauer Himmel zu sehen sein - und im Norden kehrt der Winter zurück. Das ist die Prognose von Meteorologe Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Und daran soll sich bis über das Wochenende nichts ändern.

Laut dem Hamburger Institut für Wetter- und Klimakommunikation soll es im Norden am Samstag und Sonntag länger anhaltende und intensive Schneefälle geben. "Die gesamte Wetterentwicklung ist in den Modellen so stabil, dass der grundsätzliche massive Wetterumschung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist", sagt der Leiter des Instituts, Frank Böttcher.

Die DWD-Prognose fällt etwas vorsichtiger aus: Am Donnerstag ziehen Wolken auf, und ab Freitag liegt eine markante Luftmassengrenze vom Emsland bis zu den sächsischen und bayerischen Mittelgebirgen diagonal über Deutschland. Nördlich davon schneit es, südlich fällt Regen. Höchstens kurz zeigt sich die Sonne, am ehesten im äußersten Südwesten und Nordosten. Dort soll am Freitag Schnee, Schneeregen oder Regen fallen, in der zweiten Tageshälfte nähert sich von Südwesten her ein weiteres Niederschlagsgebiet.

Zweigeteilt sollen auch die Temperaturen werden: Im Norden und Nordosten winterlich kalt mit Minusgraden und einstelligen Höchstwerten, im Südwesten milde 14 Grad Celsius. "Der März ist die Brücke vom Winter zum Frühling", sagt Ruppert. Einerseits lasse er alle Zeichen des Wiedererwachens der Natur erkennen, andererseits seien auch noch knackige Kälte oder nasskaltes Schauerwetter möglich.

Im Norden und in den Höhenlagen der Mittelgebirge rechnet Stefan Laps, Meteorologe bei Meteomedia/Unwetterzentrale, mit teils kräftigem Schneefall am Wochenende. Mit extremen Neuschneemengen sei allerdings nicht zu rechnen. "Es dürfte eher ein normaler Wintereinbruch werden, so wie wir es in diesem Winter schon mehrfach erlebt haben", sagt Laps.

An den Küsten, insbesondere an der Ostsee, ist dem Meteorologen zufolge vereinzelt mit Sturmböen zu rechnen. "Durch den Wind werden sich die Temperaturen noch kälter anfühlen", sagt Laps. Laut DWD fallen die Temperaturen auf Tiefstwerte zwischen fünf Grad am Oberrhein und minus vier Grad in der Uckermark.

Auf vielen Straßen im Norden sei am Wochenende wegen des Schneefalls oder gefrierender Nässe mit glatten Straßen zu rechnen, so Meteorologe Laps. Autofahrer sollten unbedingt mit Winterreifen unterwegs sein.

wit/dpa



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zick-zack 06.03.2013
1. Prima
Och nööö!
realpress 06.03.2013
2. Falsch
"Durch den Wind werden sich die Temperaturen noch kälter anfühlen", sagt Laps. Temperaturen können sich sich nicht kälter anfühlen !!
Dr.Krümelmonster 06.03.2013
3. Geduld
Ein wenig Geduld müssen wir also noch haben, aber die vergangenen Tage haben die Stimmung schon erheblich aufgehellt. Was für ein tolles Wetter! Dann werden am Wochenende eben nochmal Schneemänner und Schneefrauen gebaut. Denen könnte man ja zum Trotz ne Blume in die Schneehand stecken. ;-)
de-fakto 06.03.2013
4.
Zitat von realpress"Durch den Wind werden sich die Temperaturen noch kälter anfühlen", sagt Laps. Temperaturen können sich sich nicht kälter anfühlen !!
Da sind Sie leider auf dem Holzweg.
LK1 06.03.2013
5. Dieses Wetter auch in den nächsten Jahren...
...und man bekommt endlich mal den Hintern hoch und zieht gänzlich fort.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.