Wetter Ende der Hitze in Sicht

Zum Wochenstart hat das Schwitzen in Deutschland vorerst ein Ende, im Norden fallen die Temperaturen teils unter 20 Grad. Im Süden drohen schwere Gewitter.

Armin Weigel/ DPA

Der Juni verabschiedet sich noch mit Gluthitze - dann droht ein Temperatursturz von teils mehr als zehn Grad. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.

Am Sonntag wird es demnach in vielen Teilen Deutschlands noch einmal bis zu 38 oder 39 Grad heiß, auch die UV-Belastung kann teils sehr hoch ausfallen. Ab Montag ändert sich die Lage dann drastisch. Ungewöhnlich kühle 17 bis 24 Grad lassen Ostseeurlauber in den ersten Julitagen schon fast frösteln. Dazu steigt die Gewittergefahr: Südlich der Donau ist am Montag mit Unwettern zu rechnen.

DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn rief dazu auf, die starke Mittagssonne zu meiden und besonders auf Ältere, Kranke sowie Kinder zu achten. "Sie haben oft ein gestörtes Wärmeempfinden und können die Gefahr eines Sonnenstichs oder Hitzschlags nicht erkennen", sagte Kernn.

Der Präsident der Bundesärztekammer forderte angesichts der hohen Werte in den vergangenen Tagen Hitzepausen. "Arbeitgeber sollten es aus Fürsorge für ihre Mitarbeiter ermöglichen, dass bei extremer Hitze das Tempo gebremst wird", sagte Klaus Reinhardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Sakkofrei wegen Hitze

Angesichts der Hitze dürfen rund 12.000 Teilnehmer des traditionellen Schützenausmarschs in Hannover am Sonntag ohne Sakko und Uniformjacken durch die Stadt marschieren. Für Menschen und Pferde würden kostenlose Trinkwasserzapfstellen eingerichtet, teilte die Stadt mit. Die Pferde sollen bei Bedarf mit Schwämmen gekühlt werden. Das Schützenfest wird als größtes der Welt angepriesen.

Die Stadt Frankfurt am Main hatte bereits am Freitag ein Grillverbot in städtischen Grünanlagen verhängt, da wegen der andauernden Trockenheit erhöhte Feuergefahr besteht.

In anderen Regionen kam es zu tödlichen Badeunfällen. In Bayern starb ein 39-Jähriger in einem Weiher im Landkreis Regensburg. In Mecklenburg-Vorpommern starben ein 28-Jähriger und eine 83 Jahre alte Frau.

An einem überfüllten hessischen Badesee war es bei großer Hitze zu Ausschreitungen wütender Gäste gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war der Andrang am Waldsee in Raunheim derart groß, dass der Einlass vorläufig gestoppt werden musste - was manche Betroffene offenbar stark verärgerte.

ssu/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ingenieur-aus-überzeugung 29.06.2019
1. Immer dieses AG bashing
Warum soll der AG den nur halbe Kraft/Leistung zulassen, aber voll bezahlen? Vom Kunden bekommt man ja auch nix wegen heiterer Tage. Wenn der AN es kühler haben möchte kann es sich ja einen Kühlakku in die Tasche stecken.
postmaterialist2011 29.06.2019
2. Was für ein Blödsinn !
Zitat von ingenieur-aus-überzeugungWarum soll der AG den nur halbe Kraft/Leistung zulassen, aber voll bezahlen? Vom Kunden bekommt man ja auch nix wegen heiterer Tage. Wenn der AN es kühler haben möchte kann es sich ja einen Kühlakku in die Tasche stecken.
Ein guter Arbeitgeber gibt bei knapp 40 C frei wenn er keine Klimaanlage hat. Bei der Hitze kann sich keiner konzentrieren und die Produktivität sinkt rapide. Bei einem guten Verhältnis zwischen AG und AN gleicht sich alles wieder aus.
melnibone 29.06.2019
3. Sehr Schade.
Nur wenn es weh ... richtig weh tut ... denkt diese Geellschaft nach.. In Frankreich im Juni mit 45,9 Grad den Allzeithochrekord ... salopp geknackt. Städter können sich gar nicht ausdenken, was das für Landwirtschaft, Ökologie, Artenerhaltung ... und nachhaltiges Wirtschaften bedeutet. Hauptsache CDU/CSU ... SUV´s und weiter so. Danke Klimaveränderung ... Reichendomizile sind mitttendrin.
Fürstenwalder 29.06.2019
4. Hallo Überzeugungstäter
Ich empfehle Ihnen sich doch mal die ASR 3.5 "Raumtemperatur" durchzulesen. Da steht unter Punkt 4.4 Abs 3 ziemlich eindeutig geschrieben, dass ein Raum mit einer Temperatur ü 35 Grad C nicht als Arbeitsraum geeignet ist, wenn keine geeigneten Maßnahmen zur Senkung der Raumtemperatur ergriffen werden. Bei zu erwartenden Aussemtemperaturen von 38 Grad C erreicht man die 35 durchaus ziemlich schnell. Fällt in Ihrer Firma einer um und weist nach dass Sie nichts sinn- und wirkungsvolles gegen diese hohen Temperaturen im Raum getan haben, kommen Sie eventuell mit Ihrer Kühlakkutheorie nicht sehr weit. Sofern Sie eine Firma haben und Sie verantwortlich sind.
Atheist_Crusader 29.06.2019
5.
Zitat von ingenieur-aus-überzeugungWarum soll der AG den nur halbe Kraft/Leistung zulassen, aber voll bezahlen? Vom Kunden bekommt man ja auch nix wegen heiterer Tage. Wenn der AN es kühler haben möchte kann es sich ja einen Kühlakku in die Tasche stecken.
Keine Ahnung. Vielleicht weil er begriffen hat, dass Motivation auch zur Arbeitsleistung beiträgt und eine solch rücksichtslose Ausbeuterhaltung die Motivation langfristig beschädigt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.