Wetter in Deutschland Tief »Daniela« bringt Abkühlung

Im Osten Deutschlands werden bis zu 37 Grad Celsius erwartet. Von Westen her ziehen Gewitter auf – der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen, Starkregen und Hagel.
Gewitter im Taunus (Archivbild)

Gewitter im Taunus (Archivbild)

Foto: IMAGO/Jan Eifert

In Teilen Deutschlands sind auch an diesem Montag wieder Temperaturen deutlich über 30 Grad Celsius zu erwarten. Die höchsten Temperaturen wird es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge im Osten mit 36 bis 37 Grad geben. Vor allem die Menschen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg müssten mit Hitze rechnen, sagte Meteorologe Andreas Friedrich. Hitzerekorde seien aber nicht zu erwarten.

Tief »Daniela« bringt der Vorhersage zufolge im Laufe des Tages kühlere Meeresluft von Norden her ins Land. Von Westen kommend bilden sich laut DWD Schauer und örtlich teils kräftige Gewitter, die auch Sturmböen, Starkregen und Hagel mitbringen können. Einzelne Orkanböen könnten dabei mehr als hundert Kilometer pro Stunde erreichen, hieß es. Die Gefahr, dass einzelne Äste oder Bäume unter der Windlast abbrechen können, sei unter anderem angesichts der anhaltenden Dürre höher als gewöhnlich.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Dienstag klettern die Temperaturen der Vorhersage zufolge nur noch auf 18 bis 23 Grad im Norden und Nordwesten und auf 24 bis 29 Grad im Rest des Landes. Es gibt laut DWD Sonne, Wolken und einzelne Schauer. Zwischen Main und Donau bleibe es heiter und trocken.

Am Mittwoch ändere sich an den Temperaturen weitestgehend nichts, bevor es am Donnerstag schon wieder etwas wärmer werde, so die Meteorologen.

wit/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.