Wetter in Europa Bis zu 47 Grad

Deutschland schwitzt, doch über hiesige Temperaturen können Portugiesen nur müde lächeln. Wo es heiß wird - und wo es regnet.
Praia de Carcavelos, Portugal

Praia de Carcavelos, Portugal

Foto: RAFAEL MARCHANTE/ REUTERS

Am ersten August-Samstag ist es in Deutschland wieder hochsommerlich gewesen - und ganz besonders in Bad Nauheim: Die Kurstadt in Hessen ist erneut der heißeste Ort des Landes gewesen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden dort 37,1 Grad gemessen.

Bereits am Donnerstag war es hier mit 35,8 Grad besonders warm. Rang zwei der heißesten Orte Deutschlands belegten am Samstag Bad Mergentheim und Rheinau-Memprechtshofen in Baden-Württemberg mit jeweils 36,9 Grad. In Darmstadt und Frankfurt am Main zeigte das Thermometer laut DWD Spitzenwerte von jeweils 36,8 Grad an.

Damit schwitzt Deutschland weiter, knüpft aber nicht an die Rekordtemperaturen vom Wochenbeginn an. Der bislang heißeste Tag dieses Sommers war der Dienstag. In Bernburg in Sachsen-Anhalt kletterten die Temperaturen auf 39,5 Grad.

Bis zum Montag sollen einzelne Gewitter ein bisschen Abkühlung bringen - zumindest für ein paar Stunden. Vor allem in der Südosthälfte kann es teilweise kräftig regnen. Auch im Norden gibt es laut DWD vereinzelt Gewitter. Mitte kommender Woche soll es dann - laut Voraussage vom Freitag - tatsächlich kühler werden.

Hitzewelle in Spanien und Portugal

Noch deutlich heißer als in Deutschland ist es im Süden Europas. Die Iberische Halbinsel ächzt unter einer Hitzewelle. Heiße Luftmassen aus Afrika bringen nicht nur hohe Temperaturen, sondern auch Saharasand mit sich, berichten Meteorologen.

In Portugal wurden an mehreren Orten die lokalen Hitzerekorde gebrochen. Am Freitag stiegen die Temperaturen in vielen Binnenregionen des Landes auf ungefähr 45 Grad. Für Samstag wurden Temperaturen bis zu 47 Grad erwartet. Hitzewarnungen wurden herausgegeben, die Rettungsdienste halten bis Sonntag medizinisches Personal und Feuerwehrleute in Bereitschaft.

Der nationale Höchstwert Portugals liegt bei 47,4 Grad - er wurde im Jahr 2003 in Amareleja gemessen.

Im Hinterland der Algarve kämpfen mehr als 400 Feuerwehrleute gegen einen Flächenbrand. Dabei werden auch Löschflugzeuge eingesetzt. In Portugal kommt es jedes Jahr zu großen Feuern. Da es bis Ende Juli jedoch ungewöhnlich kühl war, gab es 2018 Regierungsangaben zufolge bislang weniger Brände als im Durchschnitt.

Auch in Portugals Nachbarland Spanien wurden für 41 der 50 Provinzen Hitzewarnungen herausgegeben. Die Temperaturen sollen dort bis zu 44 Grad erreichen und damit ungefähr drei Grad unter dem nationalen Höchstwert liegen: Im Juli 2017 wurden in Córdoba 46,9 Grad gemessen. Deutlich älter ist der Hitzerekord von Kontinentaleuropa: 1977 wurden in Griechenland nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie 48 Grad gemessen.

bbr/AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.