Wetter in Deutschland Schnee? Im Mai???

In wenigen Wochen beginnt der meteorologische Sommer, davon ist aktuell wenig zu sehen: In Teilen Deutschlands ist Schnee gefallen. Mancherorts war sogar der Winterdienst unterwegs.

DPA

In weiten Teilen Deutschlands hat sich winterliches Wetter zurückgemeldet. In der Nacht zu Samstag bedeckte eine dünne Schneedecke die Höhenlagen im Harz, allerdings blieb der Schnee nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) unterhalb von 700 Metern nicht liegen.

In Thüringen war auf den Autobahnen 4, 9, 71 und 72 am Samstagmorgen der Winterdienst unterwegs, um Glätte zu verhindern. Vielerorts schneite es nach Angaben eines Sprechers der Autobahnpolizei kräftig, auf der Schmücke lagen am Morgen sechs Zentimeter Neuschnee.

Fotostrecke

5  Bilder
Deutschland: Winterliches Wetter im Mai

Auch in den Mittelgebirgsregionen Hessens setzte am frühen Morgen Schneefall ein. Im Südwesten sollte die Schneefallgrenze am Sonntagmorgen auf 600 Meter sinken. Bis Samstagabend sollte die Kaltfront auch die Alpen erreichen und dort für Schnee auch in niedrigeren Lagen sorgen.

Temperaturen bleiben niedrig

In den kommenden Tagen dürfte es kühl bleiben. In den Alpen fällt nach Angaben des DWD am Sonntag oberhalb von 700 Metern Schnee, in der Nacht erwarteten die Meteorologen am Alpenrand auch kräftigen und länger anhaltenden Schneefall. Da die Bäume mittlerweile Laub tragen, bestehe zudem Schneebruchgefahr, sagte ein Sprecher.

In den übrigen Regionen Deutschlands ist es am Sonntag bei Höchsttemperaturen von 9 bis 13 Grad wechselnd bewölkt. In der Nordwesthälfte sind Regen- , Schnee- und Graupelschauer möglich.

Ungemütlich und wechselhaft bleibt es auch zum Wochenbeginn: Die Temperaturen bleiben niedrig, im höheren Bergland kann es schneien, Wolken und Schauer sind möglich. An der See und auf den Alpengipfeln kann der andernorts frische Wind auch stürmische Ausmaße annehmen. Nachts herrscht vielfach in Bodennähe Frost, auch örtliche Glätte ist möglich.

Immerhin: Am Dienstag zeigt sich nach DWD-Angaben wenigstens zeitweise wieder die Sonne. Es dürfte aber noch etwas dauern, bis die Temperaturen wieder nach oben gehen.

bam/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MtSchiara 04.05.2019
1. das Klima wandelt sich
In den nächsten 5.000 Jahre wird die Durchschnittstemperatur um 5 bis 10 Grad abnehmen und die nächste Kaltzeit wird beginnen. Das Holozän neigt sich seinem Ende zu.
leo.dom 04.05.2019
2. Nichts Besonderes,
daher eigentlich keinen SPON-Artikel und erst recht keinen geistreichen Kommentar wert. Hat auch weder mit dem Klimawandel noch mit den Russen zu tun. Ist einfach Wetter im Mai.
catcargerry 04.05.2019
3. Is doch gar nix
1929 lag in Teilen Norddeutschlands (knapp 100 m üNN) am 4. Mai so viel Schnee, jemand mit dem Pferdeschlitten von SZ-Watjenstedt gut 20 km bis Detfurth über geschlossene Schneedecke gefahren ist.
querulant_99 04.05.2019
4. Eisheiligen
Zitat von leo.domdaher eigentlich keinen SPON-Artikel und erst recht keinen geistreichen Kommentar wert. Hat auch weder mit dem Klimawandel noch mit den Russen zu tun. Ist einfach Wetter im Mai.
Eigentlich sollten die Eisheiligen erst eine Woche später kommen (10.-15. Mai). Auf nix ist mehr Verlass ...
pkfischer 04.05.2019
5. Klimawandel
Dass jetzt wieder blöde Kommentare zum Klimawandel kommen, war ja klar. Klimawandel bedeutet, dass es entweder wärmer oder kälter wird, was ja hiermit eindeutig bewiesen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.