Wetter in Deutschland Schnee zum Start in den April – Glättegefahr in vielen Regionen

Die Menschen vom Nordwesten bis zum Süden Deutschlands erwartet ein winterlicher Tag. Wegen des Schnees und überfrierender Nässe kann es auf den Straßen glatt werden.
Schneefall in Laatzen bei Hannover

Schneefall in Laatzen bei Hannover

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Winterwetter zum Start in den April: Schneefall gab es nicht nur in hohen Lagen – auch im Flachland wie beispielsweise entlang der Autobahn 2 in Ostwestfalen war die Landschaft am Freitagmorgen weiß, Streudienste waren im Einsatz. Auch in Teilen Niedersachsens fiel Schnee. Weitere Schneefälle sagte der Deutsche Wetterdienst für die Mitte Deutschlands, den Süden und den Alpenrand voraus.

In der Nordhälfte ist den Angaben zufolge teils mit Wind- und Sturmböen zu rechnen. In Hamburg und anderen Regionen im Norden hatte es bereits am Donnerstag geschneit. Der Winterdienst war seit den frühen Morgenstunden im Einsatz. Bahnreisende hatten mit Zugausfällen zu kämpfen.

Wegen des Schnees und überfrierender Nässe sind auch jetzt wieder glatte Straßen möglich. Besonders am Morgen sollte man daher vorsichtig fahren, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes.

Bis zu zehn Zentimeter Neuschnee erwartet

In Baden-Württemberg meldeten unter anderem der Schwarzwald und die Schwäbische Alb Neuschnee. Im Laufe des Tages können DWD-Angaben zufolge vor allem im Nordosten Baden-Württembergs in höheren Lagen bis zu zehn Zentimeter Schnee fallen. In weiten Teilen des Landes soll es dann in der Nacht zum Samstag schneien. Schon ab 200 Metern könne es weiß werden.

Auch die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erwartet ein winterlicher Freitag, zeitweise mit Schneefall.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Gerade der Frost ist für viele Pflanzen, die schon in Blüte stehen, ein großes Problem. Besonders bei bodennahen Gewächsen, wie etwa den Erdbeeren, kann es zu Frostschäden kommen.

wit/dpa