Regen und Wolken Tschüs, lieber Sommer

Sie haben noch Lust auf ein bisschen Sonne? Dann schnell raus jetzt, denn in der kommenden Woche ändert sich das Wetter merklich. Zwar bleibt es vielerorts vergleichsweise warm - aber keinesfalls sommerlich.

Jens Büttner/DPA

Für viele Menschen in Deutschland dürfte dieser Sonntag sich wie der letzte Tag dieses Sommers anfühlen: In vielen Ecken des Landes ist es warm und sonnig. Damit ist wohl schon morgen Schluss.

Nach dem sommerlichen Wochenende beginnt die Woche mit wechselhaftem Herbstwetter. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, wird es in weiten Teilen des Landes am Montag dicht bewölkt sein. Nur im Nordosten scheint tagsüber bei bis zu 23 Grad noch häufiger die Sonne. In einem breiten Gebiet von Nordwesten bis Südosten und auch am Alpenrand kann es im Tagesverlauf hingegen länger regnen.

Die Temperaturen klettern nicht über die 17-Grad-Marke. Nachts kühlt es dank der dichten Wolken nur auf 9 Grad ab. Wechselhaft wird es auch im Westen: Vormittags muss dort noch mit Regen gerechnet werden, nachmittags zeigt sich gelegentlich auch die Sonne. Am wärmsten wird es mit voraussichtlich 20 Grad entlang des Rheins.

Fotostrecke

6  Bilder
Wechselhafte Wetteraussichten: Hallo, Herbst!

Am Dienstag bleibt es laut Vorhersage des DWD wolkig, aber meist trocken. Im Westen kann es nachmittags regnen, die Höchsttemperaturen liegen bei 22 Grad. In der Nacht kommt es gebietsweise zu Regen, bevor sich am Mittwoch das wechselhafte Wetter fortsetzt. Es bleibt stark bewölkt und regnerisch, die Höchsttemperaturen liegen dan nur noch zwischen 14 und 20 Grad.

mxw/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baghira1 22.09.2019
1. Letztes Jahr war zuviel
Weswegen dieser Sommer bei mir nicht die Freude früherer Jahre ausgelöst hat. Viele Tage über 30 Grad gabs auch dies Jahr. Ich freu mich auf regnerische,kalte Tage.
Global88 22.09.2019
2. Immer wieder diese niedlichen
Meldungen... Die Natur braucht das eine wie das andere und auf den Regen ( wenn überhaupt) und die kühleren Tage freue ich mich. Die ausgedörrte Natur übrigens auch.
Meckerameise 22.09.2019
3.
Wir hatten dieses Jahr Rekordtemperaturen von über 40 Grad in Teilen Deutschlands. Wir haben geschwitzt ohne Ende und Nächte mit 23 Grad plus waren sicherlich viel, aber nicht erholsam. Ich glaube nach diesen Monaten haben wir uns mal wirklich Temperaturen zwischen 0 und 15 Grad verdient mit zusatzlich viel Regen. Ich habe mein Deckenbezug zwar wieder gefüllt, renne aber noch immer kurzärmelig rum, weil alles immer noch so aufgeheizt ist. Die Menschen, die solche Sommer mögen können ja froh sein, dass die Winter anscheinend kaum noch ihres Rufs gerecht werden. höchstens drei Wochen Schnee verteilt über die Monate und ggnüber der 50er Jahre ist der Winter eh bereits um einen guten Monat kürzer geworden.
LorenzSTR 22.09.2019
4. Endlich
Was an den vielen Wochen mit Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad toll sein soll, habe ich noch nie verstanden. Mittlerweile gibt's auch kaum noch wirklich Winter. Die typischen Sommer-Sonne-Jubelmeldungen haben seit Jahren einen faden Beigeschmack und heute müsste man singend fragen, wann es denn mal wieder richtig Winter wird. Die Natur braucht ganz unabhängig von persönlichen Vorlieben alle vier Jahreszeiten und schon alleine deshalb sind die überlangen Super-Sommer ein Problem.
kika2012 22.09.2019
5. Meckerameise
Ich habe mich bei Temperaturen bei über 35 Grad sehr wohl gefühlt und nachts auch kein Problem gehabt zu schlafen, bei 22 Grad in der Wohnung. Mir graut vor den nächsten 6 Monaten. Kälte und Regen, Igitt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.