Temperatur-Rekorde Das sind die heißesten Orte Deutschlands

Der Donnerstag war der heißeste Tag in Deutschland seit Beginn der Aufzeichnungen: Der Wetterdienst stellte an 25 Orten mehr als 40 Grad fest. An der Rekordmessung in Lingen gibt es allerdings Zweifel.

Wetterwarte in Lingen: Noch nie wurde in Deutschland eine so hohe Temperatur gemessen wie hier
Christophe Gateau/ DPA

Wetterwarte in Lingen: Noch nie wurde in Deutschland eine so hohe Temperatur gemessen wie hier


"Heiß, heißer, Deutschland - Ein Tag für die Wettergeschichte!" schreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf Twitter. Laut vorläufigen Messergebnissen des DWD wurde an diesem Donnerstag gleich an 25 Orten die 40-Grad-Marke geknackt.

Sollten sich die Ergebnisse bestätigen, gab es in sechs Bundesländern neue Temperaturrekorde: In Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Hessen und im Saarland wurden höhere Temperaturen gemessen als je zuvor.

Darunter ist auch ein neuer Messrekord für ganz Deutschland: In Lingen im Emsland kletterte das Thermometer laut DWD-Messung auf 42,6 Grad Celsius. Gegen 17 Uhr wurde demnach der historische Hitzewert erreicht. "Wir müssen noch prüfen, ob dieser Wert Bestand hat", sagte ein DWD-Sprecher.

Die Top Ten - hier war es am Donnerstag am heißesten:

  • 1. Lingen, Niedersachsen: 42,6 Grad Celsius
  • 2. Tönisvorst, Nordrhein-Westfalen: 41,2 Grad Celsius
  • 2. Duisburg-Baerl, Nordrhein-Westfalen: 41,2 Grad Celsius
  • 4. Köln-Stammheim, Nordrhein-Westfalen: 41,1 Grad Celsius
  • 5. Bonn-Roleber, Nordrhein-Westfalen: 40,9 Grad Celsius
  • 5. Kleve, Nordrhein-Westfalen: 40,9 Grad Celsius
  • 7. Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen: 40,7 Grad Celsius
  • 8. Weilerswist-Lommersum, Nordrhein-Westfalen: 40,6 Grad Celsius
  • 8. Trier-Petrisberg, Rheinland-Pfalz: 40,6 Grad Celsius
  • 8. Geilenkirchen, Nordrhein-Westfalen: 40,6 Grad Celsius

Diese vorläufigen Messungen veröffentlichte der DWD auf Twitter.

Kachelmann zweifelt an Rekordmessung

An der höchsten jemals in Deutschland gemessenen Temperatur gibt es jedoch auch Zweifel. Der Meteorologe und SPIEGEL+-Kolumnist Jörg Kachelmann wies auf Twitter darauf hin, dass der Standort der Messstation in Lingen umstritten sei: "Der Standort ist so, dass der DWD umziehen möchte, weil er nicht mehr den Anforderungen genügt." Er halte es deswegen "nicht für undenkbar, dass der DWD den Rekord nicht anerkennt".

Bereits 2018 hatte Kachelmann bei "T-Online" über die Station in Lingen geschrieben. Die hohen Messwerte dort hätten wenig mit der Realität zu tun. Die Bäume rund um die Messstation würden einen "laufend größeren Luftstau" verursachen und so die Ergebnisse verfälschen.

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete bereits 2014 über Pläne des DWD, die Wetterstation in Lingen bis Ende 2016 ins benachbarte Baccum zu verlegen. Der Grund: verfälschte Messergebnisse. Warum der DWD die Umzugspläne bisher nicht verwirklichte, ist unklar.

Ermittelt werden die Temperaturen beim DWD einerseits mithilfe des hauptamtlichen Messnetzes mit rund 180 Wetterstationen. Dazu kommen mehr als 800 Stationen im nebenamtlichen Netz, sodass es insgesamt rund tausend offizielle Stationen gibt. Für die Erfassung der Temperaturen sind laut DWD aber lediglich rund 500 Stationen relevant, die möglichst flächendeckend übers Land verteilt sind. Außerdem gibt es Messwerte von Partnernetzen, die beispielsweise an Flughäfen betrieben werden, etwa von der Nato oder der Bundeswehr. Laut DWD fallen 42 Stationen in diese Kategorie.

Der DWD rechnet für Freitag noch einmal mit Extremhitze - auch wenn der Höhepunkt der aktuellen Hitzewelle dann wohl überschritten sein wird. Im Westen könnte es nach DWD-Angaben noch einmal knapp 40 Grad heiß werden, sonst liegen die Höchstwerte zwischen 32 und 38 Grad - also keine echte Abkühlung. Im Osten Deutschlands dürfte das Thermometer nicht über 35 Grad hinaus steigen, im Nordosten und an den Küsten liegen die Höchsttemperaturen vermutlich bei 29 Grad.

Am Wochenende sollen die Temperaturen dann einen deutlichen Satz nach unten machen - dann ist es am Samstag laut Prognose "nur" 27 bis 34 Grad warm. Zudem steigt das Gewitterrisiko am Freitag und während des Wochenendes. Vor allem in der Südhälfte Deutschlands und im Westen sind auch örtlich Unwetter möglich.

yer



insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stereo_MCs 25.07.2019
1. das Hoch Eike
Deutscher Allzeit-Rekord von 40,3 mal eben auf 42,6 Grad hochgeschraubt. Beruhigend dass ich hier im Forum so oft lesen darf, dass es keine menschen gemachte Erhöhung des Treibhauseffektes, umgangssprachlich Klimawandel gibt.
irobot 25.07.2019
2.
Mir sind die Messungen völlig egal. Ich habe in Köln aktuell 31 Grad im Wohnzimmer (Südseite) und 29 Grad im Schlafzimmer (Nordseite). Morgen werden es wohl 33 Grad im Wohnzimmer und 31 Grad im Schlafzimmer sein. Hätte die Hitzewelle noch zwei oder drei Tage länger gedauert, hätte ich mich im benachbarten Hotel (Klimaanlage) eingenistet. Oder ich wäre zusammengeklappt.
egyptwoman 25.07.2019
3. Iropot Post 2
paar kleine Tipps: 1. Ventilator an und ne Schüssel Eis davor, durch das verdunstente Wasser machst du 2 - 3 Grad gut. Funktioniert auch mit feuchten Tüchern. 2. abends durchzug, alle Fenster und Türen auf, tagsüber Fenster zu und abdunkeln, falls keine Vorhänge oder Jalousinen zur Hnad sind: dunkle Handtücher oder Bettlaken vors Fenster. Vor dem zubettgehen Bettlaken kurz ins Gefrierfach. Grüsse aus Ägypten
quark2@mailinator.com 25.07.2019
4.
Zitat von Stereo_MCsDeutscher Allzeit-Rekord von 40,3 mal eben auf 42,6 Grad hochgeschraubt. Beruhigend dass ich hier im Forum so oft lesen darf, dass es keine menschen gemachte Erhöhung des Treibhauseffektes, umgangssprachlich Klimawandel gibt.
Naja, bei allem Verständnis, aber wenn man nur Daten für zirka 100 Jahre hat, dann kommen Rekorde schon rein statistisch nicht gerade selten vor. Was den einen Ausreißer heute angeht, schreibt ja schon der Artikel, daß das eher ein Meßfehler sein könnte, wenn man sich all die anderen Werte rundrum ansieht. Das bedeutet nicht. daß das Klima sich nicht ändert. Es bedeutet auch nicht, daß die Menschen darauf keinen Einfluß haben. Aber man muß sich auch nicht bei jedem kleinen bischen gleich wieder aufregen. Persönlich habe ich Angst vor einer Stimmung, die so hysterisch wird, daß dann mit religiösem Eifer und ohne Bereitschaft zum Dialog Andersdenkende einfach platt gemacht werden. Auch wenn 95% der Leute total überzeugt von etwas sind, haben die anderen 5% dennoch das Recht auf ihre Meinung und das Recht, diese zu behalten, ohne angefeindet zu werden. Das entscheidet sich rein demokratisch von allein.
slim333 25.07.2019
5. Trier-Petrisberg
Wenn an der Station Trier-Petrisberg 40,6 Grad gemessen worden sind, also oben auf dem Berg, dann können wir getrost davon ausgehen, dass es unten im Moseltal ebenfalls 42,6 Grad (wie in Lingen) oder mehr waren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.