Fotostrecke

Wetterchaos: Schneeschippen und Sandsäcke stapeln

Foto: PHILIPPE HUGUEN/ AFP

Winterwetter in Europa 180 Passagiere stecken ganze Nacht in Zug fest

Sturmtief "Egon" wütet über Europa. In Frankreich waren Hunderttausende ohne Strom. England bereitet sich auf Überschwemmungen vor.

Wegen des Sturmtiefs "Egon" ist zwischenzeitlich in mehr als 330.000 französischen Haushalten der Strom ausgefallen. Betroffen waren vor allem die nordfranzösischen Regionen Normandie und Picardie, teilte der Netzbetreiber Enedis mit.

Winde fegten mit Geschwindigkeiten von teilweise mehr als 130 Kilometern pro Stunde über das Land, entwurzelten Bäume, rissen Stromkabel herunter und beschädigten zahlreiche Dächer. Tausende Feuerwehrleute und Techniker rückten zu zahlreichen Einsätzen aus. Am Freitagmorgen waren noch 200.000 Haushalte ohne Strom. 1200 Techniker seien im Einsatz, um die Versorgung wiederherzustellen.

Zur Lage in Deutschland finden Sie die wichtigsten Informationen hier.

In Frankreich waren weite Teile von dem Wintersturm betroffen. In der südfranzösischen Gemeinde Saint-Jeannet nahe Nizza wurde eine 43-jährige Mutter vor den Augen ihrer Kinder von einer entwurzelten Zypresse erschlagen, als sie die Kinder zur Schule bringen wollte.

Fotostrecke

Wetterchaos: Schneeschippen und Sandsäcke stapeln

Foto: PHILIPPE HUGUEN/ AFP

In Nordfrankreich mussten 180 Passagiere eines Thalys-Schnellzugs auf dem Weg von Brüssel nach Paris die Nacht im Zug verbringen. Grund waren gleich zwei Oberleitungsschäden, wie ein Sprecher der französischen Staatsbahn SNCF sagte. Die Feuerwehr und der Zivilschutz brachten den Passagieren Decken, heiße Getränke und Essen in den Zug. Er kam schließlich am Freitagvormittag in Paris an - geplant war die Ankunft für Donnerstagabend.

In England bereiteten sich Küstenbewohner in vielen Landesteilen auf Überschwemmungen vor. Insgesamt gaben die Behörden etwa hundert Flutwarnungen aus, in elf Fällen wurde von Lebensgefahr gesprochen. Es wird befürchtet, dass im Osten des Landes Küstengebiete überschwemmt werden könnten. Flüge fielen aus, Schulen blieben geschlossen, Pendler hatten Mühe, zur Arbeit zu kommen. Die Behörden erwarten weitere Schneefälle und vereiste Straßen. Autofahrer wurden zur Vorsicht aufgerufen.

Fotostrecke

Wetter: Ach, "Egon"

Foto: Jan Woitas/ dpa

Auch in der Schweiz machte sich "Egon" deutlich bemerkbar. In der Region Basel fielen Züge aus, am Bodensee Fähren. Auf der Autobahn Richtung Basel krachten hinter dem Tunnel Eich nördlich von Luzern zehn Autos ineinander. Ein Mensch wurde nach ersten Angaben der Polizei leicht verletzt.

Die Schweizer Bahn musste einige Strecken wegen der Unwetter schließen, darunter bei Montreux am Genfer See und bei Weissbad südlich des Bodensees. Auf dem See selbst wurde der Fährdienst von Romanshorn nach Friedrichshafen wegen Unwettern eingestellt. Bei Kriens nahe dem Vierwaldstättersee fiel eine Luftseilbahn wegen starker Winde aus. Am Gotthard-Tunnel behinderte Schneefall den Verkehr in beiden Richtungen.

Im Video: Tief "Egon" über Deutschland

SPIEGEL ONLINE
ulz/dpa/AFP/Reuters
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.