Coronavirus Stadt München sagt Oktoberfest ab

Das größte Volksfest der Welt legt in diesem Jahr eine Zwangspause ein: Die Stadt München hat das Oktoberfest wegen des Coronavirus abgesagt. "Es tut uns weh", sagte Ministerpräsident Söder.
Das Oktoberfest fällt aus (Archivbild)

Das Oktoberfest fällt aus (Archivbild)

Foto: Angelika Warmuth/ dpa

Schon vorher waren die Verantwortlichen skeptisch, jetzt ist es beschlossene Sache: "Das Oktoberfest 2020 wird nicht stattfinden können", sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) auf einer Pressekonferenz mit Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). "Wir wollen Bayern weiter beschützen", sagte Söder.

Es handle sich um das "größte und schönste Fest der Welt", so der Ministerpräsident. Aber: "Wir leben in anderen Zeiten. Mit Corona zu leben, heißt, vorsichtig zu leben."

Das Risiko sei zu hoch. "Man kann weder Abstand halten noch mit Mundschutz arbeiten auf der Wiesn." Kleinfeste oder "Halbalternativen" brächten nichts. 2020 sei "ein Jahr, leider, ohne die Wiesn", sagte Söder. "Es tut uns weh, es ist unglaublich schade."

DER SPIEGEL

Ein Milliardengeschäft

Die Absage sei eine "bittere Pille", sagt Reiter. Sie trifft die Münchner Wirtschaft schwer. Nicht nur Schausteller, Wirte und Budenbesitzer, sondern auch Hotels, Gaststätten, Taxifahrer und Einzelhändler profitieren von dem Fest. Rechnet man diese Umsätze zusammen, wurden laut der Stadt München rund 1,23 Milliarden Euro  mit der Wiesn 2018 erwirtschaftet.

Am vergangenen Mittwoch hatten Bund und Länder beschlossen, Großveranstaltungen zunächst bis Ende August zu verbieten. Das Oktoberfest war vom 19. September bis 4. Oktober geplant - fiele also nicht unter die Regelung.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Sehr skeptisch"

Doch schon in seiner Regierungserklärung am Montag hatte Söder gesagt: "Wir beide haben eine ähnliche Einschätzung, dass wir sehr skeptisch darüber sind, ob ein Fest in der Größe, mit der Internationalität und unter den Bedingungen überhaupt einen Sinn macht."

Rund sechs Millionen Besucher aus aller Welt kommen alljährlich zur Wiesn nach München. Schon im 19. Jahrhundert war das Oktoberfest wegen einer Seuche ausgefallen: Wegen der Cholera wurde das Fest 1854 und 1873 abgesagt.

Auch zu Kriegszeiten gab es oft keine Oktoberfeste; während der Weltkriege wurde das Volksfest gestrichen, ebenso 1923 in der Phase der Hyperinflation.

jpz/dpa
Mehr lesen über