Zur Ausgabe
Artikel 44 / 114

INTERNET Wir sind Big Brother

aus DER SPIEGEL 3/2006

Einwohner des Londoner Stadtteils Shoreditch werden sich künftig gegenseitig überwachen können. Im März wird ein Pilotprojekt, finanziert mit Regierungsgeldern, die rund 400 öffentlichen Überwachungskameras des Viertels mit den Computern von zunächst 1000 privaten Haushalten verbinden. Über ein Breitbandkabel und einen neugeschaffenen Fernsehkanal werden Livebilder der Kameras in die einzelnen Wohnungen gesendet und sind dort wahlweise auf dem Fernsehschirm oder einem Computermonitor zu sehen. Hinweise auf Randalierer oder mutmaßliche Kriminelle können dann online und anonym an die Polizei übermittelt werden. Außerdem bietet das System die Möglichkeit, verdächtige Personen mit einer Online-Galerie bekannter Krimineller zu vergleichen. Bürgerrechtler verdammen das Projekt, seine Befürworter erhoffen sich Hilfe bei der Bekämpfung der Kriminalität in Shoreditch. Das Viertel gehört zu den ärmsten Stadtteilen in Großbritannien. Sollte die Testphase erfolgreich verlaufen, wird der Service allen 20 000 Haushalten in Shoreditch angeboten.

Zur Ausgabe
Artikel 44 / 114
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten