Wirbelsturm "Irene" forderte mehr Opfer als bisher bekannt

Traurige Bilanz eines Unwetters: Die Opferzahl des Wirbelsturms "Irene" beziffern Behörden am Dienstag auf 36 Tote, Medien zufolge starben in dem Unwetter in den USA 41 Menschen. An der Nordostküste werden abgeschnittene Orte aus der Luft versorgt, in Kanada gelten zwei Menschen als vermisst.

US-Route 100: Im Bundesstaat Vermont werden abgeschnittene Orte aus der Luft versorgt.
AP

US-Route 100: Im Bundesstaat Vermont werden abgeschnittene Orte aus der Luft versorgt.


New York/Montreal/Miami - Trotz der vielen Vorkehrungen gegen den Wirbelsturm "Irene" ist die Opferzahl weiter gestiegen. Auf seinem Weg durch die USA und Kanada hat das tropische Unwetter etwa 40 Menschen das Leben gekostet. Behörden bestätigten am Dienstag 36 Tote; Medien berichteten, dass bis zu 41 Menschen starben.

In den Vereinigten Staaten hatte "Irene" nur die Stadt New York weitgehend ungeschoren gelassen. Während dort die Aufräumarbeiten fortgesetzt und die Flughäfen an der US-Ostküste wieder geöffnet wurden, mussten unter anderem in den Bundesstaaten New York, North Carolina, Pennsylvania und New Jersey Menschen ihr Leben lassen.

Tropische Stürme sind in den Neuengland-Staaten eine Seltenheit, hunderte Häuser und viele Brücken wurden zerstört. Im US-Bundesstaat Vermont begannen die Behörden am Dienstag, abgeschnittene Städte wie Cavendish, Hancock, Pittsfield, Stockbridge, Strafford and Stratton per Hubschrauber mit Lebensmitteln zu versorgen. Insgesamt sind 13 Ortschaften vom Rest des Staates isoliert.

In Kanada galten am Dienstag zwei Menschen als vermisst: In der Provinz Québec war ein 81-Jähriger bei Shawinigan nicht von einem Spaziergang heimgekehrt; in derselben Provinz wurde ein Mann in seinem Auto weggespült, der Beifahrer hatte sich noch retten können.

In der Nacht zum Dienstag ist über dem Atlantik ein neues Unwetter entstanden. Tropensturm "Katia" schob sich mit 28 Kilometern pro Stunde nach Westen auf die Antillen zu, teilte das US-Hurrikanzentrum in Miami am Dienstag mit. "Katia" werde sich weiter verstärken, hieß es in dem Bericht, am Donnerstag könne der Sturm Hurrikanstärke erreichen. Ende dieser Woche wird der Sturm nach Berechnungen der Meteorologen nördlich an den Antillen vorüberziehen und sich dann auf die USA zubewegen.

bos/dpa/AP

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bärchen09 30.08.2011
1. Schockierend
So viele Tote und Zerstörung, obwohl doch vorgesorgt wurde. Und wenn ich noch an den einen unverschämten Eintrag denke - so am Anfang der Meldungen - er würde sich melden, wenn ein Fahrrad umfällt. Ich hoffe, dieser Mensch sitzt jetzt in einer Ecke und schämt sich. Wir sind eben trotz unserer Zivilistaion noch machtlos gegen solche Naturgewalten. Hoffe, den Menschen wird bald geholfen. Was mich allerdings immer wieder wundert: warum haben die USA immer noch so viele Hochleitungen, statt die Kabel unter der Erde zu führen. Das würde sicher weniger Stromausfälle verursachen.
karl1000 31.08.2011
2. und wer denkt an das letze Unwetter n der Mosel?
Bei allem Mitgefühl für die Opfer des Hurrikans in den USA, warum redet keiner über das Unwetter an der Mosel vom letzten Freitag? Obama macht tagelang keine Politik, kümmert sich um den Sturm. An der Mosel hats in einem Dorf (Veldenz) 350 Hausdächer (30 Mio Schaden) zerstört, zahllose Autos kaputtgehagelt. In Koblenz gabs eine Tote. Ich lese davon nichts in den großen Zeitungen. Nichts in den TV-Nachrichtensendungen. Ich lese nirgends, dass da zB Kurt Beck als Ministerpräsident vor Ort gewesen ist. Alles schweigt -wieso eigentlich?
Liopleurodon, 31.08.2011
3. ....
Hurricanes in New York sind selten. Der letzte war 1937 und hatte die Stadt damals 6 Meter hoch überflutet....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.