Zur Ausgabe
Artikel 63 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Ian McKellen Zauber der Jugend

aus DER SPIEGEL 25/2021
Foto:

Alex Bramall / Guardian / eyevine / ddp images

Seinen Geburtstag hätte er dieses Jahr am liebsten ignoriert: »Geburtstage sind eine wunderbare Sache für Leute, die nicht das ganze Jahr über behandelt werden, als wären sie etwas Besonderes«, sagte Sir Ian McKellen, 82, dem »Guardian«. Wie sich das anfühlt, weiß der große Shakespeare-Darsteller und Hollywoodstar, der durch seine Rolle als Gandalf in den »Herr der Ringe«-Filmen und andere Kinoproduktionen international berühmt geworden ist. Die nächste Premierenfeier steht bevor: Am Montag tritt McKellen als Hamlet auf die Bühne des Theatre Royal in Windsor. Das erste Mal spielte der Brite den tragischen Prinzen vor mehr als 50 Jahren, dem Alter entsprechend, das Hamlet in dem Stück ungefähr hat. Für McKellen scheint der Altersunterschied keine besondere Herausforderung zu sein, er wisse schließlich, wie es sei, jung zu sein: »Du wirst älter, aber im Innern bist du alterslos. Ich fühle mich wie ein Zwölfjähriger.« Dass seine Zeit begrenzt ist, weiß McKellen sehr wohl. Er blickt gern auf sein Leben zurück: »Ich glaube, ich habe etwas gefunden, in dem ich gut war. Es scheint mir, das war mein Beitrag.«

Aus: DER SPIEGEL 25/2021

Wunderwaffen für ein gesundes Leben

Die Covid-19-Impfstoffe auf mRNA-Basis sind erst der Anfang: Mit der bahnbrechenden neuen Technik wollen Ärztinnen und Forscher die Zellen des Patienten in Arzneimittelfabriken verwandeln und auf diese Weise die großen Volkskrankheiten behandeln. Hiesige Firmen spielen dabei eine führende Rolle. Kann Deutschland zur Apotheke der Welt werden?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe
ks
Zur Ausgabe
Artikel 63 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.