Dokumentation Die Stammheim-Protokolle im Wortlaut

4. Mai 1976: Gudrun Ensslins Bekenntnis zu RAF-Anschlägen


Gudrun Ensslin sagt am 4. Mai 1976, die RAF verantworte die Angriffe auf das CIA-Hauptquartier, das Hauptquartier des 5. US-Korps in Frankfurt am Main und das US-Hauptquartier in Heidelberg. Sie ruft auf zu "Widerstand, Kampf":

Gudrun Ensslin (im Mai 1977 im Gefängnis Stammheim)
AP

Gudrun Ensslin (im Mai 1977 im Gefängnis Stammheim)

"Wenn uns an der Aktion der RAF '72 etwas bedrückt, dann das Missverhältnis zwischen unserem Kopf und unseren Händen und den B-52.

Hier noch mal einfach: Wir sind auch verantwortlich für die Angriffe auf das CIA-Hauptquartier und das Hauptquartier des 5. US-Korps in Frankfurt am Main und auf das US-Hauptquartier in Heidelberg, insofern wir in der RAF seit '70 organisiert waren, in ihr gekämpft haben und am Prozess der Konzeption ihrer Politik und Struktur beteiligt waren. Insofern sind wir sicher auch verantwortlich für Aktionen von Kommandos, zum Beispiel gegen das Springer-Hochhaus, deren Konzeption wir nicht zustimmen und die wir in ihrem Ablauf abgelehnt haben.

Zu erwägen ist nicht ein Widerstandsrecht in der Bundesrepublik, wie es hier nicht um Rechte geht, sondern was die Politik der RAF ausdrückt, ist das Bewusstsein der Pflicht zum Widerstand in der Bundesrepublik. Und das exakt war zwei Tage lang der Inhalt unserer Erklärung zur Sache, wie das heißt.

Fotostrecke

11  Bilder
Stammheim: Die Angeklagten, das Gericht, das Gefängnis

Also nicht nur die Erklärung von Verantwortung, sondern was Verantwortlichkeit gegenüber imperialistischer Politik nur sein kann: Widerstand, Kampf. Das hat der Text, der im Januar hier gekommen ist, artikuliert. Das Gericht hat ihn ignoriert. Eine Reaktion, die nur zwei Deutungen zulässt: Sie haben nichts verstanden, aber wahrscheinlicher: Prinzing (der Richter -d.Red.) darf die Veranstaltung nicht abkürzen, weil sie von der Dramaturgie des Bundestagswahlkampfes bestimmt ist."

Die Mitschnitte des Stammheim-Prozesses in Auszügen -
SPIEGEL ONLINE dokumentiert den Wortlaut:

 
28. Oktober 1975: Andreas Baader zur Isolationshaft
28. Oktober 1975: Jan-Carl Raspe zur Isolationshaft
10. März 1976: Ulrike Meinhof über den Prozess
4. Mai 1976: Gudrun Ensslins Bekenntnis zu RAF-Anschlägen
4. Mai 1976: Andreas Baader zu Nixon als Zeugen

Die Mitschnitte zum Anhören:

Stammheim-Prozess - die Fernsehdokumentation
Sehen Sie einen Ausschnitt aus der Fernsehdokumentation
"Die RAF" für die ARD, bei deren Recherche SPIEGEL-Chefredakteur Stefan Aust und SPIEGEL-TV-Autor Helmar Büchel die Mitschnitte entdeckt haben. (mehr...)
 
Teil 1: "Der Krieg der Bürgerkinder", Sonntag, 9. September, 21.45 Uhr
 
Teil 2: "Der Herbst des Terrors", Montag, 10. September, 20.15 Uhr

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.