Frankreich führt Zivildienst für alle ein – können wir das bitte auch bekommen?

Für den Dienst an der Windel!
bento

Dieser Beitrag wurde am 30.06.2018 auf bento.de veröffentlicht.

Ab 2019 sollen sich 16-Jährige in Frankreich sich für ihre Gesellschaft einsetzen – zum Beispiel als Tutoren, in der Pflege oder im Umweltschutz. In etwa so wie der ehemalige Zivildienst in Deutschland. Diesen Plan hat die Regierung von Emmanuel Macron am Donnerstag beschlossen. (BBC )

Wie genau soll dieser Dienst in Frankreich ablaufen?

  • Mindestens einen Monat lang ist das in Frankreich verpflichtend. 
  • Danach dürfen die Jugendlichen entscheiden, auf drei Monate bis ein Jahr zu verlängern.
  • Der Pflichtmonat findet in einer zivilen Einrichtung statt, damit junge Menschen "ihre Rolle in der Gesellschaft entwickeln können", heißt es in dem Plan. 
  • Die freiwillige Zeit nach dem ersten Monat können Jugendliche auch in einer Sicherheitseinrichtung arbeiten, zum Beispiel bei der Polizei, der Feuerwehr oder der Armee. Wer das nicht will, kann sich auch weiterhin an Orten wie Nationalparks, Altenheimen oder Museen engagieren. 
  • Die Regelung ist verpflichtend für Jungen und Mädchen

Die Forderung ist nicht unumstritten: Eine von der Regierung eingesetzte Arbeitsgruppe warnt etwa, dass der Plan gegen die Verfassung verstoßen könnte. Trotz der Unsicherheiten soll die Idee schon Anfang des kommenden Jahres umgesetzt werden. (BBC )

bento-Redakteur Sebastian Maas hat seinen Zivildienst in einer Einrichtung für geistig und körperlich Behinderte geleistet. Und diese Zeit geliebt. Deshalb wünscht er sich ein ähnliches Modell wie in Frankreich auch für Deutschland. Damit ist er nicht allein: Zwei Drittel der Bundesbürger finden den Pflichtdienst hilfreich und wünschen ihn sich zurück. (Heise )

Mehr dazu im Video oben.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.