Zoo in Sydney Fünf Löwen brechen aus ihrem Gehege aus

Im Taronga Zoo von Sydney sind fünf Löwen aus ihrem Gehege entkommen. Übernachtungsgäste sprangen aus ihren Betten und versteckten sich in einer Hütte. »Ein Albtraum«, sagt ein Besucher.
Löwe im Gehege des Taronga-Zoos (Archivbild aus 2020)

Löwe im Gehege des Taronga-Zoos (Archivbild aus 2020)

Foto: JOEL CARRETT / AAP / IMAGO

Gegen 6.30 Uhr Ortszeit am Mittwochmorgen hatte sich im Löwengehege des Taronga-Zoos in Sydney eine verdächtige Leere aufgetan: Wie der Tierpark bekannt gab, hatten gleich fünf Raubtiere ihr Gehege verlassen und sich auf ein benachbartes Gelände begeben.

Lokalmedien zufolge befanden sich die Löwen nur rund hundert Meter von der Unterbringungsstätte entfernt, in der Gäste des Zoos die Nacht verbrachten. Magnus Perri war Teil des »Roar and Snore«-Ausflugs in den Tierpark, einer Zeltübernachtung nach dem Motto »brüllen und schnarchen«. Er berichtete dem »Guardian« , er sei am Mittwochmorgen von Mitarbeitern des Zoos geweckt worden.

»Stellen Sie sich vor: Auge in Auge mit einem Löwen«

»Der Alarm ging los und die Zoowärter schrien ›Code eins, Code eins, alle raus aus ihren Zelten‹«, sagte Perri. Sie hätten ihre Sachen zurücklassen und sich in einer Hütte verstecken müssen.

Zuerst seien sie von einer Übung ausgegangen. »Aber dann hörten wir über das Funkgerät eines Tierpflegers, dass die Löwen ausgebüxt waren. Das war ziemlich schockierend – stellen Sie sich vor: Auge in Auge mit einem Löwen – unser schlimmster Albtraum.« Das Personal habe aber professionell reagiert. »Wir haben uns geschützt gefühlt.«

Mitarbeiter des Taronga-Zoos: »Code eins«

Mitarbeiter des Taronga-Zoos: »Code eins«

Foto: DEAN LEWINS / AAP / IMAGO

Der Zoo selbst war während des Vorfalls für den Publikumsverkehr geschlossen. Bilder von Überwachungskameras sollen belegen, dass rund zehn Minuten nach dem Ausbruch Alarm ausgelöst wurde. Kurz darauf sei es den Mitarbeitern gelungen, die ausgebüxten Löwen wieder einzufangen. Vier der Löwen hätten sich ruhig in ihr Gehege zurückbegeben. Eines der vier Jungtiere habe man ruhigstellen müssen. Niemand sei verletzt worden, hieß es.

Löwengehege wird auf Sicherheitsmängel geprüft

Wie es zu dem Ausbruch kommen konnte, scheint derzeit noch völlig unklar zu sein. Zoodirektor Simon Duffy nannte den Vorfall »schwerwiegend«. Jetzt würden die Ursachen ermittelt, das gesamte Löwengehege einer Sicherheitsprüfung unterzogen. Es bleibe so lange für Besucher gesperrt, bis es »100 Prozent sicher« sei.

Mitarbeiter des Taronga-Zoos inspizieren die Zäune im Löwengehege

Mitarbeiter des Taronga-Zoos inspizieren die Zäune im Löwengehege

Foto: NINE NETWORK / REUTERS

»Die Löwen haben zu keinem Zeitpunkt das Taronga-Zoogelände verlassen«, betonte Duffy. Demnach sei das benachbarte Gelände, auf das sie sich begeben hatten, von einem 1,80 Meter hohen Zaun umgeben, das gesamte Zoogelände von einem weiteren Einfassungszaun.

Tierausbrüche in australischen Zoos sind selten. Im Jahr 2009 entkam eine Löwin im Mogo-Zoo südlich von Sydney. Das Tier musste wegen der drohenden Gefahr für die Besucher erschossen werden.

ala
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.