Zugunglück in Spanien Stationsvorsteher gab irrtümlich "freie Fahrt"

Bei einem frontalen Zusammenstoß zweier Züge in Spanien sind mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Rettungskräfte befürchten, dass sich die Zahl der Opfer auf 27 erhöht. Offenbar hatte der Stationsvorsteher den Lokführern ein falsches Signal gegeben.