Zur Ausgabe
Artikel 65 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Zwei Schwestern und ein Shirt Zwei Schwestern und ein Shirt

aus DER SPIEGEL 25/2021
Foto: DARA KUSHNER / ddp / INSTAR

Sie gelten als die Eremiten unter den zurückhaltenden Hollywoodprominenten, weil sie so viel Wert auf Privatsphäre legen, keine sozialen Medien benutzen und nur selten mit der Presse sprechen. Zur Feier des 15-jährigen Bestehens ihrer Modefirma The Row, brachen Ashley und Mary-Kate Olsen, beide 35, ihr Schweigen. Gegründet haben sie The Row zu einer Zeit, als Frauen in Ed-Hardy-Caps, Bling-Bling-Schmuck und Juicy-Couture-Trainingsanzügen herumliefen. Die Olsen-Zwillinge, seit Babyzeiten im Unterhaltungsbusiness aktiv, hielten dagegen und designten ein schlichtes, weißes T-Shirt. »Ich bin mir nicht sicher, ob wir uns damals bewusst waren, was wir taten. Wir waren 18 Jahre alt, frisch nach New York gezogen und brauchten eine Pause von dem, was wir bis dahin gemacht hatten«, sagte Ashley jetzt in einem Interview mit der britischen Modezeitschrift »i-D«. 2006, als die Schwestern ihr Label gründeten, waren sie als Kinderstars der Serie »Full House« bekannt. Von der Modebranche wurden sie zunächst unterschätzt, ihre Kleidung als weitere unbedeutende Starkollektion abgestempelt. Doch The Row war anders. An ihrem weißen T-Shirt arbeiteten die beiden anderthalb Jahre lang, jedes Detail sollte perfekt sein, ihre erste Kollektion verkauften sie dann ohne Etikett im New Yorker Kaufhaus Barneys – sie wollten die Kleidung für sich sprechen lassen. »Die Leute sollten nicht unbedingt wissen, dass wir dahintersteckten. Bis heute steht das Produkt immer an erster Stelle«, sagte Ashley. Das Konzept scheint zu funktionieren. Mittlerweile tragen Stars wie Jonah Hill, Zoë Kravitz und Kendall Jenner ihre Designs. Die Klamotten sind inzwischen mit Etiketten versehen.

Aus: DER SPIEGEL 25/2021

Wunderwaffen für ein gesundes Leben

Die Covid-19-Impfstoffe auf mRNA-Basis sind erst der Anfang: Mit der bahnbrechenden neuen Technik wollen Ärztinnen und Forscher die Zellen des Patienten in Arzneimittelfabriken verwandeln und auf diese Weise die großen Volkskrankheiten behandeln. Hiesige Firmen spielen dabei eine führende Rolle. Kann Deutschland zur Apotheke der Welt werden?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe
des
Zur Ausgabe
Artikel 65 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.