Kalifornien Bergsteiger und Schwimmer sterben in Yosemite-Nationalpark

Er kletterte an der berühmten Felswand El Capitan, als sich ein Stein löste und ihn tödlich traf: Im Yosemite-Nationalpark ist ein 28-Jähriger beim Bergsteigen ums Leben gekommen. Ein 19-Jähriger wurde vom Nevada-Wasserfall in die Tiefe gerissen.

Yosemite-Nationalpark: Zwei Todesfälle an einem Wochenende
AFP

Yosemite-Nationalpark: Zwei Todesfälle an einem Wochenende


San Francisco - Im kalifornischen Yosemite-Nationalpark sind am Wochenende zwei Besucher tödlich verunglückt. Laut Parkverwaltung wurde ein 28-Jähriger aus Großbritannien beim Besteigen der berühmtem Felswand El Capitan von Steinschlag getroffen.

Ein 19-jähriger Kalifornier wurde beim Schwimmen oberhalb des 180 Meter hohen Nevada-Wasserfalls von der Strömung ergriffen und in die Tiefe gezogen. Ein derartiger Sturz sei vermutlich nicht zu überleben, sagte eine Sprecherin des Parks. Eine Leiche wurde bisher nicht gefunden. Warnschilder entlang der Yosemite-Flüsse weisen auf die gefährlichen Strömungen hin.

Der für seine steilen Granitwände und tosenden Wasserfälle bekannte Nationalpark lockt jährlich über vier Millionen Besucher an. Jedes Jahr kommen rund ein Dutzend Menschen in dem beliebten Ausflugsgebiet ums Leben.

hut/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.