Aus, vorbei. Der A380 ist tot. Ein paar Restexemplare wird Airbus noch bauen, das wars dann für das größte Passagierflugzeug der Welt. Erst 2007, nach langen, teuren Verzögerungen, trat es seinen Dienst bei den Airlines an, nur zwölf Jahre später ist der doppelstöckige Gigant schon Geschichte. 

Man kann es nicht anders sagen: Der Riese ist eine Riesenenttäuschung. Airbus hat nach Schätzungen bis zu 25 Milliarden Euro in die Entwicklung des A380 gesteckt, darunter auch allerhand Steuergeld. Von diesem Geld hat weder der Konzern noch der Steuerzahler je etwas wiedergesehen. Früher einmal glaubten die Strategen von Airbus, mindestens 800 dieser Maschinen verkaufen zu können. Kaum 270 sind es am Ende geworden; Airbus hat sich auf grandiose Weise verzockt. Diese Zahl maskiert sogar noch die Größe des Misserfolgs. Nur eine einzige Airline - Emirates - hat den Super-Jumbo wirklich gemocht. Sie hat fast die Hälfte der Weltflotte geordert. 

Alle anderen Fluggesellschaften sind nicht wirklich warm

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!