Ein Video auf Facebook genügte, um den ägyptischen Autokraten Abdel Fattah el-Sisi nervös zu machen - und Mohamed Ali berühmt. Es dauert 25 Minuten. Ali, der mit vollem Namen Mohamed Ali Ali Abdelkhalek heißt, warf Sisi und der ägyptischen Militärführung Inkompetenz und Korruption vor. Mehr als 30 Aufnahmen folgten seit Anfang September, in denen sich Ali in klarer, einfacher Sprache über die Verschwendungssucht des ägyptischen Präsidenten auslässt.  

Die Videos trafen einen Nerv. Sie wurden millionenfach geklickt. Als Ali im Netz zu Protesten aufrief, gingen Hunderte Menschen auf die Straße. Für einen Moment sah es so aus, als könnte sich der Aufstand von 2011 wiederholen. Damals brachten Massenproteste den Langzeitherrscher Hosni Mubarak zu Fall. Sisi jedoch erstickte die Demonstrationen im Keim. Etwa 2000 Menschen wurden festgenommen. 

Ali selbst tauchte im September unter. Viel war über ihn nicht bekannt: ein Bauunternehmer aus Ägypten, 45 Jahre alt, der seit gut einem Jahr in Spanien

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!