Es ist heiß an diesem Dienstagabend im April in Velten, einer kleinen Stadt in Brandenburg. Türen und Fenster müssen geöffnet werden, nur Durchzug hilft. Die Redner schwitzen, die Zuhörer auch.

Gut 200 sind gekommen, um AfD-Chef Jörg Meuthen und andere Parteigrößen reden zu hören. Dass es die Menschen sind, die den Raum so erhitzen, würde hier vermutlich keiner leugnen. Wenn es aber darum ginge, dass die Menschen die Erde erwärmen, sähe die Sache wohl anders aus.

Meuthen erzählt von einem "Erweckungserlebnis" im Europaparlament vergangene Woche. Ein Gast sei gekommen: "Halten Sie sich fest, ganz, ganz hoher Staatsbesuch, die heilige Greta von Schweden." Das Publikum lacht. "Allen Ernstes" habe der Parlamentspräsident "diese 16-jährige Schülerin" begrüßt, echauffiert sich Meuthen. Und dann habe Greta Thunberg auch noch "tosenden Applaus" bekommen.

"Unfassbar", grummelt ein Mann im Publikum. Meuthen sagt: "Von dem gesamten Parlament Standing Ovations, für was, fragt man sich, für was?" Und schiebt einen Witz hinterher: "Am nächsten Tag war sie dann beim Papst, dem gab sie eine kleine Audienz." Wieder Gelächter.

Die Ikone der Schülerdemonstranten als Ziel rechtspopulistischer Häme? Eine 16-jährige Schülerin als politische Gegnerin der AfD? Durchaus.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 18/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!