Mühe wurde 1979 in Karl-Marx-Stadt, heute wieder Chemnitz, geboren. Bekannt wurde der Fotograf mit Porträts von Helmut Kohl und Angela Merkel. Mühe ist der Sohn der Dramaturgin und Regisseurin Annegret Hahn und des 2007 verstorbenen Schauspielers Ulrich Mühe. In zweiter und dritter Ehe war der Vater mit den Schauspielerinnen Jenny Gröllmann und Susanne Lothar verheiratet, auch sie leben nicht mehr. Diese Verstorbenen seiner Familie ließ Mühe von Experten als naturgetreue Silikonfiguren nachbilden, ebenso zwei seiner Großväter und eine Großmutter. Auf einigen seiner neuen Fotografien, die er bald in der Berliner Ausstellung "Mischpoche" zeigt, sind sie gemeinsam mit lebenden Verwandten zu sehen, etwa mit seinem Bruder, dem Künstler Konrad Mühe, und seiner Halbschwester, der Schauspielerin Anna Maria Mühe.

SPIEGEL: Herr Mühe, wir sitzen hier auf einer Bühne, die Sie in Ihrem Atelier aufgebaut haben. Hinter Ihnen lehnt eine Silikonpuppe an der Wand, die aussieht wie Ihr Vater Ulrich Mühe. Warum haben Sie Verstorbene wiederauferstehen lassen?

Mühe: Weil ich sie für meine neuen Arbeiten brauchte. Diese Menschen sind Teil meiner Familiengeschichte. Niemand kann etwas daran ändern.

SPIEGEL: Auch nicht der Tod dieser Angehörigen?

Mühe: Nein. Deshalb gehören sie auf die Aufnahmen. Und ich brauchte sie, um meine bisherige Arbeit weiterzuentwickeln.

SPIEGEL: Inwiefern?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 15/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!