Andreas Rödder, Jahrgang 1967, ist Professor für Neueste Geschichte an der Universität Mainz und Mitglied der CDU. Am 21. März erscheint bei C. H. Beck sein neues Buch "Konservativ 21.0: Eine Agenda für Deutschland".

SPIEGEL: Herr Professor Rödder, Sie haben sich in den letzten Jahren als Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel hervorgetan. Was werfen Sie ihr vor?

Rödder: Angela Merkel hat die CDU deutlich nach links gerückt, ohne dass dies inhaltlich diskutiert worden wäre. Das hat die CDU programmatisch entkernt, und es hat der SPD die Luft zum Atmen genommen. Das Ergebnis waren zwei geschwächte Volksparteien, die sich kaum noch voneinander unterscheiden. Dadurch haben sich die politischen Konflikte an die Ränder verlagert. Das nützt vor allem der AfD, und das schadet der Demokratie.

SPIEGEL: Viele Konservative in der CDU haben auf Friedrich Merz gesetzt, der sich im vergangenen Herbst um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Chef bewarb. Sie auch?

Rödder: Ich war in der Tat für Merz, weil ich die Hoffnung hatte, dass er liberal-konservativen Anliegen wieder mehr Geltung verschafft.

SPIEGEL: Am Ende hat Merz verloren. Zeigt das nicht, dass die CDU eben keine konservative Partei mehr ist?

Rödder: Sie können den Parteitag auf zwei Arten lesen. Sie können sagen, dass mit Annegret Kramp-Karrenbauer die Kandidatin Merkels gewonnen hat. Sie können aber auch sagen, dass mit Friedrich Merz der explizite Gegenentwurf zu Merkel 48,25 Prozent der Stimmen auf sich vereint hat. Das zeigt: Es gibt ein starkes Bedürfnis, die CDU nach der Ära Merkel neu auszurichten. Zumal Frau Kramp-Karrenbauer tatsächlich keine Merkel 2.0 ist.

SPIEGEL: Hätte ein konservativerer CDU-Kanzler als Angela Merkel verhindern können, dass mit der AfD erstmals eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag einzieht?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!