Der Tag, an dem den Ermittlern dämmerte, dass der Fall Anis Amri noch lange nicht aufgeklärt ist, war ein Montag im Januar 2018. In Deutschland beschäftigte sich die Politik mit der Bildung der Großen Koalition, und VW machte Schlagzeilen mit einem Abgasexperiment an Affen.

Am selben Tag saß im Besuchsraum eines französischen Gefängnisses ein Vater bei seinem Sohn, dem Islamisten Clément Baur. "Schau mal", sagte der junge Mann, "ich war ein Kumpel von Anis Amri, der den Anschlag in Berlin gemacht hat."

Sein Vater versuchte, ihn zu bremsen: Das müsse er dem Untersuchungsrichter ja nicht verraten, die französischen Ermittler wüssten davon doch gar nichts. Doch der Sohn redete und redete. Zwei Tage vor dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016, so beichtete er, habe der Attentäter Amri versucht, ihn über WhatsApp zu kontaktieren: "Wo bist du? Bruder, wir müssen uns schnell sehen."

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 17/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!