Eine Unternehmenslounge am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos, Anthony Scaramucci und ein Geschäftspartner warten schon. Kurzes Vorgeplänkel, dann der Hinweis, dass das Gespräch aufgezeichnet werden soll. Scaramucci hat keine Einwände. "Wie Sie wissen, kenne ich den Unterschied zwischen on- und off-the-record eh nicht", scherzt er.

Ein nur vermeintlich vertrauliches Gespräch mit einem Journalisten, in dem Scaramucci wüst über Kollegen im Weißen Haus schimpfte, hatte ihn 2017 nach nur zehn Tagen den Job als Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump gekostet - ein neuer Negativrekord. Mittlerweile leitet der 55-Jährige wieder den von ihm gegründeten Investmentfonds Skybridge Capital, dessen Verkauf an den chinesischen HNA-Konzern nach Einwänden der US-Behörden scheiterte.

Seine im Weißen Haus gepflegte Fehde mit der Medienwelt beschäftigt Scaramucci aber weiterhin. DER SPIEGEL sei doch dieses Magazin, das Trump hasse, sagt er zur Begrüßung. Wenn er selbst ausländische Medien lese, dann am liebsten "Le Monde". Begründung: Deutsche und Briten interessierten sich für US-Politik. "Den Franzosen ist sie scheißegal. Das macht sie neutraler." Es wird nicht die einzige interessante Ansicht des Gesprächs bleiben.

SPIEGEL: Herr Scaramucci, Ökonomen warnen vor einem Abschwung in den USA, der Effekt der Steuerreform lasse nach. Ist Donald Trumps Steuerreform gescheitert? 

Scaramucci: Kurzfristig war die Politik erfolgreich. Sie hat das Wachstum zeitweise auf mehr als drei Prozent beschleunigt, jetzt wächst die Wirtschaft nur noch um etwa 2,3 Prozent. Mag sein, dass der Steuereffekt etwas nachlässt. Aber das eigentliche Problem ist, dass die Zinsen höher sein müssten - bei etwa 3 Prozent statt 2,5 Prozent. Wenn man eine schuldenfinanzierte Ausgabenpolitik betreibt, muss man die Währung stabil halten. 

SPIEGEL: Trump hätte die Zinsen gern noch niedriger. 

Scaramucci: Das wäre ein Fehler, dann bekämen wir Inflation. Und das würde die Mittelklasse treffen, während es für die Reichen ja immer gut ausgeht. Sie können sich gegen Inflation schützen. 

SPIEGEL: Was hat Trump wirtschaftspolitisch falsch gemacht? 

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!