Bob Dylan galt als Stimme seiner Generation. Doch als der Sänger 1964 eine Platte voller introvertierter Lieder veröffentlichte ("Another Side of Bob Dylan"), brach ein Sturm der Empörung los. Viele seiner Fans wollten lieber weiter die Protestsongs hören, für die sie Dylan bewunderten. Und der Sänger, dessen Plattenverkäufe hinter seiner Popularität hinterherhinkten, geriet bei seiner Plattenfirma unter Druck. Sogar der einflussreiche Folkkritiker Irwin Silber wirft dem Sänger in einem offenen Brief vor, er habe sich von seiner eigenen Berühmtheit korrumpieren lassen. 

Bereits im März 1964 schlug sich Johnny Cash, der auf dem Zenit seiner Karriere als Countrysänger stand, auf Dylans Seite. Dylan war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 22 Jahre alt. In lyrischer, kraftvoller Sprache schrieb Cash einen Leserbrief in Gedichtform, der mit den Worten endete: "Shut up! ... And let him sing!" Und auch auf dem im Juli des Jahres stattfindenden Newport Folk Festival bekannte sich Cash öffentlich

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!