Seit Mitte März ist das neueste und kommerziell wichtigste Flugzeug des US-Herstellers Boeing ein Stehzeug. Keine einzige der 387 bisher ausgelieferten Maschinen vom Typ 737 Max darf noch zahlende Fluggäste transportieren; nach zwei ähnlichen Abstürzen in Indonesien und Äthiopien mit 346 Toten halten die wichtigsten Luftaufsichtsbehörden der Welt den Flieger nicht mehr für sicher.

Boeing steckt seither in der tiefsten Krise seiner über hundertjährigen Firmengeschichte.

Mehr als 4500 Exemplare der 737 Max haben die Airlines bestellt, was einem Rekordauftragsvolumen von mehr als 400  Milliarden Dollar entspricht. Aber noch immer ist offen, wann und sogar ob die Maschine wieder starten darf.

Zudem werden nun immer neue Pannen beim Bau anderer Flugzeugtypen bekannt: So vergaßen Boeing-Arbeiter Fremdkörper an Bord neuer Langstreckenflieger vom Typ 787 "Dreamliner". Schlimme Schlampereien gab es auch beim Bau militärischer Tankflugzeuge.

Vor allem aber muss sich der Flugzeugbauer des Verdachts erwehren,

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 18/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!