Für Bremen und die Bremer Politik interessiere sie sich, sagt Alexandra Werwath, seit sie zwölf Jahre alt sei. Dass dies nun auch für die „Washington Post“ und den „Guardian“ gilt, ist allerdings noch ungewohnt für die Landesvorsitzende der Bremer Grünen. Werwath, 26, ist der weibliche Teil der grünen Doppelspitze, zusammen mit Hermann Kuhn, 74. 

Und weil am Sonntag nicht nur ein neues Europaparlament gewählt wird, sondern auch eine neue Bürgerschaft, gibt Alexandra Werwath in diesen Tagen ein Interview nach dem anderen. In Bremen, so heißt es jetzt überall, diesem Zwergstaat im Norden, werde die Zukunft der Bundesrepublik verhandelt. Deshalb interessiert sich jetzt auch die internationale Presse für die Hansestadt.

Seit es in der deutschen Politik nicht mehr ganz so geordnet und vorhersehbar vonstatten geht, seit auch das deutsche Parteiensystem keine allzu verlässlichen Koordinaten mehr verzeichnet, wird noch mehr als früher versucht, vom Kleinen aufs Große zu schließen, von Teilen aufs

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!