Wenn sich der Bundesrechnungshof aktuelle Vorhaben der Regierung vornimmt, verteilt er selten Lob, meist tadelt er. Der Rechnungshof rügt, heißt es dann. Doch es gibt Situationen, in denen den Prüfern eine Rüge nicht mehr reicht.

Das aktuell größte und teuerste Digitalprojekt der Bundesregierung ist so ein Fall.

Ende Mai verfassten die Prüfer ein vertrauliches 90-seitiges Papier zu dem Vorhaben. Das Dokument ist eher eine Generalabrechnung, es liest sich stellenweise wie eine Anklageschrift. Ganz so, als könnten die Staatscontroller selbst kaum fassen, was sie da von mehreren Bundesministerien und bundeseigenen Betrieben vorgeführt bekommen.

Dabei geht es um ein Projekt, das die Arbeit von Behörden und Ministerien erleichtern und effizienter machen soll: um die Modernisierung und Zusammenlegung ihrer Computersysteme.

Rund 350 000 Mitarbeiter der Bundesverwaltung aus annähernd 200 Behörden sollten damit endlich Anschluss an die digitale Gegenwart bekommen – darunter der Rechnungshof selbst.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 38/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!