Schon die Fahrt zu dem Café, in dem der Autor sich treffen will, ist eine literarische Reise. Die Bürgersteige werden leerer, die Läden fragwürdiger. Wenn man verschwinden möchte, um ein anderer zu werden, kann man das am besten auf den unendlichen Boulevards und wenig bekannten Vierteln von Paris – das weiß jeder Leser des Literaturnobelpreisträgers Patrick Modiano, und auf dem Weg zum Gespräch mit Philippe Lançon kann ich es nur bestätigen.

In dieser Ecke der Stadt ist das Licht anders, und das Café wirkt größer und unscheinbarer. Es gibt eine Terrasse, die zum Wintergarten umfunktioniert worden ist, dort darf man rauchen. Drinnen gibt es mehrere Säle, die ineinander übergehen und zu einer Art urbaner Höhle werden. Der Kellner wünscht einen schönen Abend, obwohl es gerade drei Uhr nachmittags ist. Es sind nur wenige Tische besetzt, aber von Personen, die lange bleiben. Alles ist etwas anders.

Dazu passt, dass der Sinn des Treffens ein Gespräch ist, allerdings mit jemandem, dem das Sprechen

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!