Dieser Text stammt aus der Reihe SPIEGEL+-Bestseller. Er erschien erstmals im Oktober 2018.


Der chinesische Philosoph Konfuzius steht im Ruf, besonders weise gewesen zu sein, womöglich war er aber auch ein bisschen weltfremd. Aus heutiger Sicht etwas wunderlich lesen sich zumindest seine Ausführungen zum Thema Bauen. "Das erste Haus", doziert Konfuzius, "baust du für deinen Feind, das zweite für deinen Freund und das dritte, das baust du für dich selbst."

Neuzeitliche Bauherren dürfen an dieser Stelle hysterisch kichern. Bei den meisten Normalsterblichen reichen Geld, Zeit und Nerven mit Ach und Krach gerade einmal für eine Immobilie. Und wer nicht hellwach an Planung, Bau und Kontrolle geht, den kann schon leicht Bau Nummer eins um Kopf und Kragen bringen.

Etwa die Hälfte aller Neubauten von Ein- und Mehrfamilienhäusern weisen Baumängel auf, und kleine Probleme gibt es am Bau praktisch nicht: Laut dem Institut für Bauforschung (IFB) beliefen sich schon im Jahr 2013 die durchschnittlichen Schadenssummen am Bau auf fast 67.000 Euro, einen Betrag, der Bauherren leicht an den Rand des finanziellen Genickbruchs bringt.

Das muss allerdings nicht so kommen. Was Sie alles falsch machen können (aber nicht sollen), erfahren Sie im Folgenden in 18 Tipps, die wir der besseren Übersichtlichkeit in fünf Kategorien unterteilt haben.

Sparsamkeit macht arm!

Viele Bauherren versuchen, das Maximum aus ihrem Budget herauszuholen. Das Geld soll vollständig in das neue Zuhause fließen, vermeintlich überflüssige Kostenposten werden gestrichen. Klug ist das nicht. "Jede Einbauküche wird heute mit mehr Sorgfalt ausgewählt als die eigene Immobilie", sagt Peter Burk. Er ist Leiter des Instituts für Bauen und Wohnen in Freiburg und hat für die Verbraucherzentralen mehrere Ratgeber zum Thema Bauen geschrieben.

Max Heber/DER SPIEGEL

Das Problem: Viele Bauherren und Hauskäufer haben kaum eine Vorstellung, wie komplex ihr Projekt ist, aus technischer Sicht ebenso wie aus rechtlicher. Sie streichen Ausgaben für Experten, die ihnen verzichtbar erscheinen. Die Honorare von Anwälten, Architekten und Sachverständigen sind ja auch nicht nur auf den ersten Blick horrend.

Die Folgen sind fatal – und oft um ein Vielfaches teurer, als die externe Expertise zu Beginn gewesen wäre. Besonders gefährdet sind dabei "Leute, die sich viel zutrauen, weil sie beispielsweise sehr erfolgreich Karriere gemacht haben", sagt Bauexperte Burk. Führungskräfte sind oft darunter, Akademiker, selbst junge Professoren. "Ihnen gelingt viel, deshalb werden sie übermütig", warnt Burk.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!