Elizabeth Warren hat eine Botschaft, aber es fällt schwer, den Blick von der Küche hinter ihr abzuwenden. Die demokratische Senatorin aus Massachusetts steht dort, in ihrer Küche, und erklärt, warum sie US-Präsidentin werden möchte, also werden wir sie von nun an jahrelang sehen und hören – aber wer kann sich darauf schon konzentrieren? Die Flächen neben und hinter ihr sind blitzblank geputzt. Die Schränke sind verschlossen, die Keksdose ist mit Bedacht neben einer Obstschale platziert. Nichts wirkt besonders teuer, es gibt keine Gimmicks und keine Gadgets, nicht einmal eine Espressomaschine ist im Bild. Eine einzige Tasse steht herum. Würde jemand spontan klingeln und die Küche betreten, wäre diese eine Tasse vermutlich ihr Vorwand, sich auf sympathische Weise für "das Chaos in der Küche" zu entschuldigen.

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 2/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!