Wenn man in diesen Tagen mit Beratern aus dem Umfeld des Élysée spricht, geschieht etwas sehr Unfranzösisches: Unverhohlen tragen sie ihre Ernüchterung und tiefe Enttäuschung zum Stand der deutsch-französischen Beziehungen vor. Einige von ihnen wirken dabei merkwürdig abgeklärt – als hätten sie das Ende dieser vor Jahrzehnten eingegangenen Sonderbeziehung längst akzeptiert und eingesehen, dass sie, so wie sie einmal war, nicht mehr zu retten ist. Das ist ungewöhnlich in einem Land, das Krisen zwischen Berlin und Paris lange mit blumigen Formeln und Wortgirlanden zudeckte.

Was sich da gerade abspiele, sei eine große Premiere, sagt jemand, der Emmanuel Macron seit Jahren berät. Sicher, es habe immer Spannungen gegeben, zwischen Angela Merkel und Nicolas Sarkozy, zwischen der Kanzlerin und François Hollande. Diese hätten sich aber wieder gelöst. Doch nun befinde man sich in einer Phase, in der – aus Paris besehen – die Kräfteverhältnisse in Europa neu definiert würden. Und das deutsch-französische

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 21/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!