SPIEGEL: Herr Aulitzky, wenn man sich für langfristige Geldanlage interessiert, stößt man immer wieder auf ETF. Worum handelt es sich bei diesen Fonds eigentlich genau?

Aulitzky: ETF ist die Abkürzung für Exchange Traded Funds. Das sind börsengehandelte Indexfonds. Im Unterschied zu herkömmlichen Investmentfonds bilden diese Fonds einen Aktienindex wie den Dax nach, ohne dass ein Manager aktiv eingreift.

SPIEGEL: Warum ist das empfehlenswert?

Aulitzky: Zunächst einmal haben ETF deutlich geringere Kosten als gemanagte Fonds. Und der Anleger ist davor geschützt, dass der Manager Mist baut. Also zum Beispiel die falschen Aktien auswählt oder mit zu vielen spekulativen Werten operiert. Beim ETF schaut man sich den betreffenden Index genau an und weiß, was auf einen zukommt. Trotzdem gibt es natürlich ein Marktrisiko, aber das muss jedem klar sein, der in den Aktienmarkt geht.

SPIEGEL: Von einem Börsencrash wäre auch der beste ETF betroffen?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!