Du bist so zerstreut, dass du nicht einmal eine Krähe in einer Schüssel voll Milch sehen würdest", tadelte Francesco Datini einmal einen seiner Angestellten. Ein anderer bekam zu hören: "Du hast weniger Hirn als ein Spatz! Nicht einmal von Mittag bis zum Zwölfuhrläuten kannst du dir etwas merken!" Ja, Datini war oft ungeduldig und selten zufrieden. Am liebsten hielt der Kaufmann aus Prato in der Toskana alle Fäden selbst in der Hand. Trotz aller Ermahnungen seiner Frau und seiner Ärzte schlief er nachts meist nur vier Stunden und vergaß über der Korrespondenz sogar zu essen und zu trinken.

Dafür gab es Gründe: Datinis Handelsnetzwerk war ein kleines Imperium. Er unterhielt Niederlassungen von Prato bis Barcelona, machte zudem Geschäfte in England und Flandern. Er handelte mit Waffen, Textilien, Metall und Sklaven, aber auch mit Wechseln, betrieb eine Bank in Florenz und versicherte die Schiffe anderer Kaufleute. Als er im Jahr 1410 starb, hinterließ er über 140.000 Briefe, mehr als 500 Geschäftsbücher,

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL Geschichte-Ausgabe 3/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!