Fangen wir beim Namen an: Libra. Der steht im Englischen für das Sternzeichen Waage und klingt auch irgendwie nach Freiheit, Liberty. Tatsächlich dürfte Facebook wohl eher an die römische Maßeinheit Libra gedacht haben, als der Tech-Konzern einen Namen für seine neue Digitalwährung suchte. Gründer Mark Zuckerberg hat ein Faible für die römische Antike. Dass Libra auch an die alte schwindsüchtige italienische Währung Lira erinnert, die Urlauber früher in Bündeln von der Adria nach Hause brachten, ist vielleicht nur für europäische Ohren ein Problem.

Wie neu und unverstanden das Ding ist, merkt man schon daran, dass sich im Deutschen noch kein grammatisches Geschlecht durchgesetzt hat. Mal liest man "der Libra", mal "die Libra". Beides klingt besser als "GlobalCoin" oder gar "Zuck-Buck", wie das Digitalgeld genannt wurde, bevor Facebook seine Pläne für eine eigene Währung nun offiziell enthüllte.

Was ist das, Libra?

Lade...

Gutes lesen. Mehr verstehen.

Sie haben keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

  • Jeden Tag mehr Durchblick: Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe auf SPIEGEL ONLINE zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, von Reportern in aller Welt.
  • Dazu die digitale Ausgabe des wöchentlichen Magazins.
  • Einmal anmelden, überall nutzen – mobil, Web, Tablet, auf allen Ihren Geräten.
  • Flexible Laufzeit, jederzeit online kündbar
Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 26/2019.
Hinweis

SPIEGEL+ kann in Ihrer App leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann in Ihrem Browser leider nicht dargestellt werden. Bitte installieren Sie die aktuelle Version Ihres Browsers oder wechseln Sie zu einem anderen aktuellen Browser, um SPIEGEL+ lesen zu können. Vielen Dank!

SPIEGEL+ kann auf Ihrem Gerät leider nicht angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie, wenn möglich, Ihr Betriebssystem. Vielen Dank!